Nicaragua: Hauptstadt „auf dem Trockenen“ – Managuasee zieht sich zurück

Share Button

Nach den starken Erdbeben, die Managua, die Hauptstadt Nicaraguas, in den vergangenen Tagen erschütterten, machen andere seltsame Phänomene rund um die Hauptstadt von sich Reden, während die Nachbeben andauern.

Nach einer offiziellen Pressemitteilung hat sich das Ufer des Managuasees, der die Hauptstadt im Norden begrenzt, in den letzten Tagen verändert. Insgesamt sei die Uferlinie auf einer Länge von 500 Metern nun bis zu 16 Meter vom ursprünglichen Ort entfernt. Eine Erklärung dafür gibt es noch nicht, es scheint aber sehr unwahrscheinlich, dass die jüngsten Erdbeben nicht damit zusammenhängen. Es besteht im Moment keine Gefahr eines Tsunamis im Managuasee

Mögliche, wahrscheinliche Theorien sind zum Einen die Anhebung des Bodens unterhalb von Managua, oder eine Absenkung des Seebodens. Auch ein Absinken des Seepegels ist denkbar. In dem Fall müsste das Wasser irgendwie abgeflossen sein. Was davon zutrifft, muss noch geklärt werden. Entsprechende Messgeräte wurden installiert.

Viel wird darüber spekuliert, ob vulkanische Aktivität des Apoyeque diese Veränderungen verursacht. Eine Erhöhung der Wassertemperatur dort, wo der See die Hänge des Vulkans berührt, deuten darauf hin. Außerdem fokussieren sich die Nachbeben der letzten Tage fast ausschließlich auf diesen, sowie den Nachbarvulkan Momotombo, darunter auch jenes mit Magnitude 5.6, das neue Schäden in und um Managua verursachte.

Trotz abflauender Bebenaktivität wird, auch aufgrund der sonstigen Ereignisse, der Ausnahmezustand beibehalten. Weitere Erdbeben könnten jederzeit eintreten. Forscher beobachten alles mit Argusaugen um rechtzeitig zu warnen, falls möglich und nötig.

Unterdessen haben immer mehr Nationen, unter anderem Ecuador, Venezuela und Costa Rica, humanitäre Hilfe angekündigt und Nahrungsmittel, Medikamente und sonstige Hilfsgüter ins Katastrophengebiet geschickt.

Managua

Beiträge der gleichen Kategorie

Starkes Erdbeben vor der Küste von El Salvador El Salvador - Vor der Küste von Mittelamerika hat sich am Freitagmittag MESZ ein schweres Erdbeben ereignet. Nach Angaben des United States Geological...
Schweres Erdbeben vor der Küste von El Salvador un... El Salvador - Vor der Pazifikküste von Mittelamerika hat sich am Donnerstagabend ein schweres Erdbeben ereignet. Nach ersten Angaben des United States...
Tote bei Erdbeben in Nicaragua Nicaragua - Bei einem moderaten Erdbeben am Mittwochabend kam mindestens eine Frau ums Leben. Nach Angaben des United States Geological Survey ereign...
Evakuierung nach Erdbebenschwarm – Vulkanaus... Kap Verde - Bewohner der kleinen Vulkaninsel Brava im Süden des kapverdischen Archipels erlebten am Dienstag (2.) einen Erdbebenschwarm. Binnen wenige...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)