Starkes Doppelbeben nördlich von Athen

Die Bewohner der griechischen Hauptstadt Athen haben eine unruhige erlebt. Kurz nach Mitternacht erschütterten innerhalb von Minuten zwei starke Erdbeben mit Magnitude 5.1 die Hauptstadt und weite Teil des Landes. Das Epizentrum lag etwa 75 km nördlich von Athen im Golf von Euböa, der die gleichnamige Insel vom Festland trennt. Bei einer Tiefe von 21 km war die Intensität des Bebens stark. Bewohner nahe liegender Orte verließen nach dem ersten Erdbeben ihre Häuser und verbrachten die Nacht im freien. Eine ganze Serie von spürbaren Nachbeben bis Magnitude 4.1 (einige auch in Athen spürbar) lies die Sorge vor einem bevorstehenden größeren Erdbeben wachsen.

Bisher wurden keine Gebäudeschäden gemeldet. Allerdings gab es ein paar kleinere Erdrutsche.

Seismologen gehen nicht davon aus, dass die Erdbebensequenz einen Vorläufer eines größeren Erdbebens darstellt. Anwohner fürchten, dass die Erdbeben die Atalante Störung, die sich über 34 km länge parallel zur Insel Euböa erstreckt, reaktivieren könnten. Sie gilt als sehr gefährlich, da sie in der Vergangenheit mehrfach schwere Erdbeben verursacht hat. Zuletzt im Jahr 1894, als im Abstand von 7 Tagen zwei Erdbeben der Stärke 7 auftraten. Mehrere hundert Menschen kamen in den Trümmern zerstörter Dörfer ums Leben. In der Regel kommt es nur zu Erdbeben entlang einzelner Segmente der Störung, die dann selten Magnitude 6 überschreiten.

Griechenland

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.