Mehrere Erdbeben im Südwesten der Türkei

Share Button

Türkei – Im Südwesten des Landes wurde am Sonntagmorgen (13. September) eine Serie mehrerer Erdbeben verzeichnet. Betroffen sind die Regionen Mugla, Denizli und Antalya.
Vor allem in Mugla ereigneten sich bereits in den vergangenen beiden Wochen dutzende Erdbeben. In der vergangenen Nacht fand der dortige Schwarm seinen vorläufigen Höhepunkt, als ein Erdbeben der Stärke 4.4 um 4.57 Uhr MESZ an der Grenze zu Denizli auftrat. Auch in den Städten Marmaris und Fethiye waren die Erschütterungen spürbar. Nahe des Epizentrums kam es laut Medienberichten zu panischen Situationen. Viele Menschen kamen aus ihren Häusern. Informationen über Schäden gibt es noch nicht.
Ein weiteres Erdbeben mit Magnitude 3.8 trat wenige Stunden später im Westen der Provinz Antalya auf. Dieses verursachte ebenfalls keine Schäden.

In der Region Mugla, die zu den erdbebengefährdetsten der Türkei gehört, kommt es häufig zu kleinen Erdbebenschwärmen, wo gelegentlich auch starke Erdbeben auftreten. Ein großer Schwarm, der viele Gebäude beschädigte, trat zuletzt im Jahr 2012 auf.

Mugla

Beiträge der gleichen Kategorie

Moderates Erdbeben auf Kos Griechenland - Auch mehrere Monate nach dem schweren Erdbeben kommt es auf der griechischen Insel Kos noch immer zu größeren Nachbeben. Das stärkste s...
Moderates Erdbeben erschüttert Antalya Türkei - Nahe der Großstadt Antalya im Süden der Türkei hat sich am Freitagabend ein moderates Erdbeben ereignet. Nach vorläufigen Angaben des Geofors...
Starke Nachbeben erschüttern Kos und Bodrum Update 13.08.2017 13:45 Uhr Am Mittag um 14:16 Uhr Ortszeit (13:16 Uhr MESZ) wurden Kos und die türkische Küste erneut von einem größeren Nachbeben e...
Schweres Erdbeben erschüttert Kos und Bodrum ̵... Griechenland/Türkei: Ein Schweres Erdbeben hat in der Nacht teile Griechenlands und der Türkei erschüttert. Es erreichte eine Stärke von 6,7. Das Epiz...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)