Starkes Erdbeben auf Kreta

Griechenland – Weite Teile der griechischen Insel Kreta haben die Auswirkungen eines starken Erdbebens zu spüren bekommen. Nach Angaben des Erdbebendienstes der Uni Athen erreichte es Magnitude 5.5. Das Epizentrum lag auf der Ostseite der Insel, wenige Kilometer vor der Küste.
Auch auf den Nachbarinseln Karpathos und und Kasos war das Beben spürbar.
Nahe des Epizentrums wurden nach dem Erdbeben viele öffentliche Gebäude evakuiert. In einer Grundschule entstanden nach ersten Meldungen leichte Schäden. Verletzt wurde niemand.
Mehrere Nachbeben, das stärkste mit Magnitude 4, folgten nach dem Erdbeben.

Werbung

[sc name="Gespürt" ]

Chersonesos
4 oder 5 mal scheint der Boden 30 oder 40 cm gleichmäßig hin und her gewankt sein . Gefühlt in Nord-Südrichtung gleichmäßig im Takt von einer halben Sekunde . Ohne irgendein Donnern oder sonstwelche Geräusche.
26.5.2016 ca.10 Uhr , erlebt auf der Sonnenliege .

Werbung

Stavrochori
ca. gegen 11.45 mittags am 25.05.2016. Es kam diesmal ohne vorheriges Grollen, was signalisiert, dass sich die Erdplatten aneinander reiben. Aber es war schon heftig und länger andauernd und ich habe die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen. Die Hauswand neben mir – ich saß drinnen – bewegte sich. Das Haus, in dem ich wohne, hat 60 cm dicke Mauern, die aus dicken Steinen bestehen. Solche Häuser überstehen sowas seit 1934. Was Schäden an neueren Zementbauten anbetrifft, weiss ich nicht. Das Dorf ist nur noch halb bewohnt. Das Epizentrum lag auch nicht in der Nähe von Ierapetra – wie gemeldet – sondern ganz im Südosten Nähe Zakros.

[sc [sc name="Save" ]

[sc name[sc name="Maps" lat="35.06 N " long="26.29 E " ]v id="ts-fab-below" class="ts-fab-wrapper">The following two tabs change content below.

Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Werbung