Wird es am 14. August ein schweres Erdbeben in Istanbul geben?

Share Button

Türkei – Man mag ja über die aktuelle politische Situation in der Türkei denken was man mag. Vor allem die Personalie Erdogan und seine Absichten sind ein kritischer Punkt. Doch ohne Zweifel kann mit jeder politischen Neutralität gesagt werden, dass einige türkische Politiker einen Hang zum Realitätsverlust haben.


Eigentlich haben wir diese Meldung belächelt, als sie vor einigen Tagen aufkam. Wir dachten, dies sei so lächerlich, dass doch sicher niemand daran glaubt.
Falsch gedacht. Wir bekamen sogar einzelne Anfragen, ob diese Meldung denn stimme.

Zur Meldung: Der Bürgermeister der türkischen Hauptstadt Ankara behauptete in einem Fernsehinterview, die USA wolle gemeinsam mit der Gülen-Bewegung und Israel am 14. August (also morgen) ein schweres Erdbeben in Istanbul verursachen. Dies soll mit Hilfe einer Waffe auf Basis einer Tesla-Erfindung geschehen. Der 14. August 2016 ist dabei der 15. Jahrestag der Gründung von Erdogans Partei AKP dar. Bereits zuvor tauchte diese Theorie in einigen türkischen Medien auf, gelangte aber erst durch die Aussagen des Bürgermeisters an eine breitere Öffentlichkeit. Viele Medien, unter anderem die bekannte Tageszeitung Hurriyet, griffen diese Aussagen auf.
Wer sich ein wenig mit Verschwörungstheorien auskennt, wird wissen, dass sich der Bürgermeister mit dieser „Waffe“ auf das militärische Forschungsprojekt „HAARP“ (High Frequency Active Auroral Research Program) in Alaska bezieht. Dieses wird entgegen jeder physikalischen Grundlage von vielen als „Erdbebenwaffe“ angesehen, mit der die US-Regierung gezielt Staaten angreift.
Fakt ist: Es gibt keinen Beweis, dass es den USA oder anderen Staaten gelungen ist, eine „Erdbebenwaffe“ zu bauen oder gar einzusetzen. Verschwörungstheorien wie diese fundieren auf unbelegten Verdachtsfällen ohne wissenschaftlicher Grundlage. Viele bewusste Falschmeldungen sollen diese Theorien, die auch in Deutschland viele Anhänger haben, untermauern. Dutzende Blogs und Magazine nutzen diese und andere Verschwörungstheorien, um mit der Angst der Menschen ihre Brötchen zu verdienen.

Zwar gehört Istanbul und das gesamte Marmara-Meer noch immer zu den erdbebengefährdetsten Regionen der Welt, ein schweres Erdbeben kann hier jederzeit passieren, doch ist es nicht möglich das Eintreten dieser Katastrophe auf den Tag genau vorherzusagen. Von Politikern und Medien sollte ein sachlicher Umgang mit solchen Bedrohungen erwartet werden. Unseriöse Vorhersagen oder sogar Verschwörungstheorien offen auszusprechen ist definitiv ein falscher Weg. Dennoch: Ebenso ist es unmöglich mit Sicherheit zu sagen, dass es an einem Tag kein schweres Erdbeben dort geben wird.

Wir hoffen, dass der Zufall es nicht so will, dass der morgige 14. August als Tag des großen Istanbul-Erdbebens in die Geschichte eingeht. Nicht nur, weil das Leben von Millionen Menschen direkt bedroht wäre. Sondern auch, weil ein politischer Konflikt zwischen der Türkei, den USA und Israel vorprogrammiert wäre.

 

Beiträge der gleichen Kategorie

Moderates Erdbeben auf Kos Griechenland - Auch mehrere Monate nach dem schweren Erdbeben kommt es auf der griechischen Insel Kos noch immer zu größeren Nachbeben. Das stärkste s...
Starkes Erdbeben erschüttert Fukushima Japan - Ein Starkes Erdbeben hat in der Nacht (Ortszeit) die Japanische Präfektur Fukushima erschüttert. Das Erdbeben um 16:56 Uhr (MESZ) erreichte Ma...
Starkes Erdbeben vor der Küste von Fukushima Japan - Der Osten des Landes wurde am Freitagnachmittag (Ortszeit) von einem Erdbeben erschüttert. Nach Angaben der japanischen Behörden erreichte es ...
Moderates Erdbeben erschüttert Antalya Türkei - Nahe der Großstadt Antalya im Süden der Türkei hat sich am Freitagabend ein moderates Erdbeben ereignet. Nach vorläufigen Angaben des Geofors...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Ein Kommentar

  1. Glaube ich nicht man kann sicher sowas nicht vorher sagen sonst wuerden nicht soviele katastrophen passieren wenn man die menschen schon vorher warnen könnte

Kommentare sind geschlossen.