Schweres Erdbeben (M 6.6) im mexikanischen Bundesstaat Guerrero – Fast 10.000 Gebäude beschädigt – Neues Beben (M 5.9) am 10 Mai

Share Button

8. Mai 19.05 Uhr (Das aktuellste Update befindet sich am Ende des Textes)
Um 19.00 Uhr MESZ (12.00 Uhr Ortszeit) kam es im mexikanischen Bundesstaat Guerrero zu einem schweren Erdbeben der Stärke 6.8, nach vorläufigen USGS Angaben. Der Mexikanische Erdbebendienst nennt Magnitude 6.7. Das Epizentrum lag demnach direkt an der Küste, etwa 300 Kilometer von der Hauptstadt Mexiko City entfernt und 80 km nordwestlich des Touristenortes Acapulco. Erst vor knapp 3 Wochen hat ein Erdbeben der Stärke 7.2 in Guerrero zu verbreiteten Schäden in mehreren mexikanischen Bundesstaaten geführt.
Das heutige Beben ist ebenfalls sehr gefährlich und kann lokal zu schweren Schäden führen. Insgesamt sind aber weniger Schäden zu erwarten. Eine Tsunami-Warnung besteht nicht, aber ein kleiner Tsunami an den nächstgelegenen Küsten kann nicht ausgeschlossen werden.

In der Hauptstadt wurde dieses Beben deutlich wahrgenommen, aber deutlich weniger intensiv als das letzte Beben. Dennoch wurden die üblichen Maßnahmen nach einem Erdbeben eingeleitet. (Evakuierungen, Schadensinspektionen, etc.)
Aus Guerrero wird gemeldet, dass das Beben stark zu spüren war. Aus Acapulco wird Intensität V gemeldet.

Update: 19.29 Uhr
USGS hat das Erdbeben auf M 6.4 korrigiert, das Epizentrum weiter landeinwärts verlagert. Genau dort, wo das Erdbeben vor 3 Wochen stattfand. Das Hypozentrum lag demnach in 24 km Tiefe. Laut ShakeMap wird rund um das Epizentrum Intensität VI erwartet.

Update 19.36 Uhr
In Acapulco wurden Touristen aus ihren Hotels evakuiert. Es wird berichtet, dass das Erdbeben mehr als 1 Minute dauerte und teils Panik verbreitete. Auch in Mexiko City gingen viele besorgte Menschen (kurzzeitig) auf die Straßen. U-Bahnen wurden unterbrochen. Offenbar kam es aber nicht zu Beeinträchtigungen in der Stromversorgung, wie beim letzten Beben. Auch der Flughafenbetrieb war unbeeinflusst.

Update 19.38 Uhr
Auch im Nachbarstaat Michoacan wurde das Beben als stark empfunden. Dort soll das Beben sogar mehrere Minuten angedauert haben. Erste Zeugen berichten, dass bestehende Schäden durch das letzte Beben noch ein wenig verschlimmert wurden. Details und offizielle Statements dazu sind noch nicht bekannt.

Update 19.45 Uhr
El Universal zeigt ein Bild, wo Putz von einem Gebäude gefallen ist.
Der mexikanische Erdbebendienst hat das Beben auf M 6.6 nach unten korrigiert.

Update 19.59 Uhr
In verschiedenen Bundesstaaten laufen nun die Notfallmaßnahmen, darunter Guerrero, Michoacan, Puebla und DF (Hauptstadtdistrikt). Bisher ohne Ergebnis, während sich die Lage in Mexiko City beruhigt und Alltag einkehrt. Die einzigen gemeldeten Schäden sind die auf dem Bild, und die, die von Zeugen in Sozialen Netzwerken beschrieben werden. (Nichts großes) Behörden geben aber weiterhin Hinweise heraus, dass weitere Erdbeben folgen könnten, und Menschen entsprechend vorbereitet sein sollten.

Dazu: Die Zahl der Nachbeben beim letzten Beben (eventuell ist das heutige auch ein Nachbeben) war ziemlich gering, für ein Beben dieser Stärke. Daher kann auch damit gerechnet werden, dass es in den nächsten Tagen keine überdurchschnittlich hohe Nachbebenaktivität geben wird. Bisher wurden zwei moderate Nachbeben (M 5.1 und 4.9) registriert.

Update 20.11 Uhr
Aus Teilen von Mexiko City und anderen Städten sind nun leichte Probleme in der Stromversorgung gemeldet, die aber größtenteils wieder behoben wurden.

Update 20.22 Uhr
Vom Flughafen Mexiko werden via Twitter nun Schäden gemeldet:

Update 20.29 Uhr Aus Mexiko City werden zwei Schäden gemeldet. Eine Mauer im Ort Torre Blanca ist eingestürzt, und das Dach eines Supermarktes in Peralvillo wurde beschädigt. Zudem kam es stellenweise zu Schäden an Wasserleitungen.

Update 20.34 Uhr In Guerrero wurden in den letzten Tagen starke Regenfälle passiert. Die Mischung Starkregen-Starkbeben hat immer einen unschönen Nebeneffekt: Erdrutsche. Deutlich erkennbar an dieser Brücke in Tecpan, nur wenige Kilometer vom Epizentrum entfernt.


 

Update 10. Mai 09.45 Uhr
Erneut hat es vor wenigen Minuten ein starkes Erdbeben in Guerrero gegeben. Nach ersten Meldungen des USGS hatte das Beben um 9.36 Uhr MESZ Magnitude 6.0. Geofon nennt M 6.1, der mexikanische Erdbebendienst M 5.9. Das Epizentrum ist ähnlich dem der vorherigen Beben. Auch in Mexiko-City war es wieder deutlich spürbar.
Schäden werden keine signifikanten erwartet, da auch das Beben vorgestern ohne größere Schäden verblieben ist. Zwar wurden einige hundert Gebäude teils schwer beschädigt, insgesamt war aber alles unter dem, was von einem Beben dieser Stärke erwartet werden kann.

In Mexiko-City wurden alle Sicherheitsprotokolle (Evakuierungen, Inspektionen, etc) aktiviert, um mögliche Schäden zu finden.

In Guerrero geht die größte Gefahr von Erdrutschen aus. Nach den heftigen Regenfällen der letzten Woche ist der Boden vielerorts durchgeweicht.

Update 10.40 Uhr
Die einzigsten Zwischenfälle, die bisher gemeldet wurden, sind ein stecken gebliebener Fahrstuhl (1 Person eingeschlossen) und ein Gasleck in einem Gebäude in Mexiko-City.

Update 12. Mai
Insgesamt 9500 Gebäude wurden beim Erdbeben am Donnerstag beschädigt, allein 1000 davon in der Stadt Tepcan, wo 150 schwere Schäden erlitten haben. In Mexiko-City erlitten zwei Gebäude strukturelle, und einige Gebäude oberflächliche Schäden. Auch in Puebla gab es Schäden.
Vom Nachbeben werden bisher keine Schäden gemeldet.

Guerrero

 

 

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbebenserie in Bengkulu Indonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dutzende Gebäude beschädigt worden. Betroffen ist der ...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
1500 Erdbeben in vier Tagen – Schwere Schäde... Indonesien - Mehr als 600 Erdbeben haben in den letzten 48 Stunden die indonesische Insel Halmahera im Norden des Landes erschüttert. Es handelt sich ...
Ursache – Wirkung Die subjektive Einschätzung eines Ereignisses (oder einer Kette von Ereignissen) durch einen Menschen kann trügerisch sein. So haben die eigene Meinun...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)