Starkes Erdbeben in Zentralperu – Erdrutsche verschütten Straßen ; Ein Haus beschädigt

Share Button

Ein tiefes Erdbeben erschütterte am Sonntag Vormittag MEZ weite Teile von Peru. Nach ersten Angaben der peruanischen Erdbebenbehörde hatte das Beben Magnitude 5.9. Das Epizentrum lag im Peruanischen Regenwald, etwa 370 km nordöstlich der Hauptstadt Lima. Dort und in vielen anderen Städten in der Mitte des Landes wurden Erschütterungen mit geringer Intensität wahrgenommen. Mit größeren Schäden ist dabei nicht zu rechnen. Durch die Lage des Hypozentrums im Erdmantel (126 km Tiefe) wurde die Intensität stark abgeschwächt.
Auch in Teilen des Nachbarlandes Brasilien wurden Erschütterungen wahrgenommen.

Update 19.31 Uhr
In der westlich des Epizentrum gelegenen Region Pasco verursachte das Beben einige Zwischenfälle. Mehrere Erdrutsche verursachten Schäden an Straßen und Eisenbahnlinien. Zudem stürzte in der Stadt Oxapampa die Wand eines Hauses ein. Verletzt wurde dabei niemand.

Peru

Beiträge der gleichen Kategorie

Schäden nach Erdbebenserie auf Bali Bali - Während Bewohner und Touristen im Osten von Bali eine Eruption des Vulkans Gunung Agung fürchten, leben Einwohner des Dorfes Tejakula an der No...
Erdbebenserie in Bengkulu Artikel ursprünglich vom 16. Oktober, 14:20 UhrIndonesien - Bei einer Erdbebenserie in der indonesischen Provinz Bengkulu sind am Montag (16.) dut...
Erdbebenschwarm auf Lembata Indonesien - Mehrere Erdbeben haben in den vergangenen Tagen die Bewohner der indonesischen Insel Lembata verängstigt und Ängste vor einem Vulkanausbr...
Schweres Erdbeben im Norden von Chile Chile - Im Chilenisch-Peruanischen Grenzgebiet hat sich am Dienstagmorgen (MESZ) ein starkes Erdbeben ereignet. Nach vorläufigen Daten des Geoforschun...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)