China: Tote bei Erdbeben in Qinghai

China – Im Hochland von Tibet hat sich am Montag ein starkes Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag dabei in der Region Qinghai an der Grenze zu Tibet (Xizang). Nach Angaben des chinesischen Erdbebendienstes erreichte das Beben Magnitude 6.2. Der Erdbebenherd lag in 9 Kilometern Tiefe. Die Erschütterungen waren im weiten Umkreis um Epizentrum spürbar. Direkt am Epizentrum ist die Bevölkerungsdichte sehr niedrig. Im Umkreis von 20 Kilometern gibt es keine Siedlungen. Aus weiter entfernten Dörfern werden bereits erste Schäden gemeldet. Die Behörden haben Rettungsteams in die betroffenen Orte entsandt. Informationen über mögliche Verletzte gibt es noch nicht.

Update 18. Oktober:
Durch das Erdbeben kamen mindestens zwei Personen ums Leben. Eine Frau erlitt durch das Erdbeben einen Herzinfarkt. Eine zweite stürzte während der Evakuierung eines Krankenhauses und erlitt tödliche Verletzungen am Rücken. Zahlreiche Gebäude wurden schwer beschädigt.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 09:14 Uhr

Magnitude: 6.2

Tiefe: 9 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: ja

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

[sc name=“Save“ ]

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.