Nachbebenserie erschüttert Mittelitalien

Share Button

Italien – Vor knapp einem Monat zerstörte das schwerste Erdbeben seit 36 Jahren hunderte Gebäude in Zentralitalien. Seit dem kommt es immer wieder zu Nachbeben, die die Regionen Marken, Umbrien und Abruzzen erschüttern. In den vergangenen Tagen war die Nachbebenaktivität besonders hoch. Der Schwerpunkt lag dabei im Norden des Erdbebengebietes in der Provinz Marken.
Seit Sonntag wurden insgesamt 60 spürbare Erdbeben über Magnitude 2 registriert. Die meisten waren auch regional spürbar, sodass auch umliegende Städte betroffen war. Bisher lag die Magnitude unter Magnitude 4. Am Dienstagnachmittag kam es zum bisher stärksten Nachbeben der letzten Tage. Nach vorläufigen Angaben erreichte es Magnitude 4.4. Im Gegensatz zum vorherigen Erdbebenschwarm war allerdings nicht Marken betroffen, sondern die Epizentralregion von August nahe des Dorfes Amatrice in Latium und den angrenzenden Abruzzen. Die Erschütterungen waren auch in Rom und entlang der Adria-Küste zu spüren. Auffällig ist, dass der Großteil der Nachbeben am Nordrand der Bruchzone stattfand, das größere Erdbeben aber nun am Südrand auftrat.

Anzeige

Bisher sind infolge der Nachbeben noch keine größeren Schäden registriert worden. Allerdings vergrößerte sich dadurch die Sorge vieler Betroffener, dass es zu weiteren großen Erdbeben kommen kann.

Die neu auflebende Nachbebenaktivität nach rund vier Wochen scheint überraschend, ist aber im Vergleich zu früheren Erdbeben in Italien (u.a. L’Aquila 2009) nicht ungewöhnlich. Nach solch starken Beben kann es monatelang zu größeren Nachbeben kommen. In diesem Fall war bei den Hauptbeben eine große und komplexe Störungszone aktiv, sodass auch das Gebiet der Nachbeben größer ist. Ein weiteres starkes Erdbeben wie im Oktober oder August ist daher unwahrscheinlich, lässt sich aber nicht mit Sicherheit ausschließen. Aufgrund der bereits vorhandenen Schäden, die größtenteils noch nicht behoben wurden, kann es bei Nachbeben über Magnitude vier zu Gebäudeeinstürzen kommen. Entsprechend gilt die Empfehlung, beschädigte Bauwerke zu meiden, auch weiterhin.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 29. November, 17:14 Uhr

Magnitude: 4.4

Tiefe: 14 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch (Nachbeben)

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbeben am Vesuv Italien - Mehrere kleine Erdbeben haben sich in der Nacht zum Sonntag an den Hängen des Vesuvs ereignet. Eines der Beben wurde von Anwohnern umliegend...
Erdbeben nahe L’Aquila Italien - Teile von Mittelitalien wurden am Sonntagabend von einem moderaten Erdbeben getroffen. Das Epizentrum des Bebens lag nach ersten Angaben zwi...
Moderates Erdbeben in Norditalien Italien - Ein moderates Erdbeben hat am Sonntagabend die italienische Region Emilia-Romagna im Norden des Landes erschüttert. Nach vorläufigen Angaben...
Moderates Erdbeben erschüttert Venetien Italien - In den italienischen Alpen hat sich am Mittwochmittag ein moderates Erdbeben ereignet. Betroffen war die Region Venetien im Nordosten des La...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)