Schwere Erdbebenserie bei Neukaledonien

Share Button

Frankreich / Vanuatu – Im südwestlichen Pazifik hat sich in der Nacht zu Dienstag ein schweres Erdbeben ereignet. Das Epizentrum lag nach Angaben des United States Geological Surveys (USGS) östlich des französischen Überseegebietes Neukaledonien nahe des Inselstaates Vanuatu. Demnach erreichte das Beben eine Magnitude von 6.8. Der Erdbebenherd lag in rund 11 Kilometern Tiefe.
Auf nahe gelegenen Inseln waren die Erschütterungen zu spüren. Schäden sind aufgrund der Distanz zum Epizentrum sehr unwahrscheinlich. Das Erdbeben geht auf die dortige Subduktionszone zurück, die zu den seismisch aktivsten weltweit gehört.

Tsunamigefahr besteht in diesem Fall nicht. An der Küste von Neukaledonien wurde kurz nach dem Erdbeben ein Tsunami mit einer maximalen Wellenhöhe von nur 13 Zentimetern registriert. 10 Zentimeter waren es im äußersten Süden von Vanuatu.

Update 1. November, 08:12 Uhr
In der vergangenen Nacht haben weitere starke Erdbeben die Region erschüttert. Die daraus gebildete Erdbebensequenz ähnelt dabei sehr einer Bebenserie im Dezember 2003.
Die drei stärksten Erdbeben der vergangenen Nacht erreichten nach Angaben des United States Geological Surveys (USGS) Magnitude 6.0, 6.6 und 6.1. Zudem gab es mehrere Beben über Magnitude 5. Wie beim Erdbeben Beben lag das Epizentrum rund 100 Kilometer vor der Küste von Neukaledonien, sodass infolge der Erschütterungen nicht mit Schäden zu rechnen ist.
Beim M6.6 kam es erneut zur Bildung eines kleinen Tsunamis, der im äußersten Süden von Vanuatu eine maximale Wellenhöhe von 10 Zentimetern erreichte.
Zwischen dem ersten Erdbeben und den folgenden gibt es auch im Herdmechanismus einige Unterschiede. Während es sich beim Hauptbeben um ein Thrust Faulting (Überschiebung) Erdbeben auf der Rückseite der Subduktionszone handelte, gehen die folgenden Erdbeben auf Abschiebungen parallel zur Subduktionszone zurück. Entlang der Subduktionszone selbst trat keine Aktivität auf.

Bei der Erdbebensequenz im Jahr 2003 kam es innerhalb von drei Tagen zu Hauptbeben mit Magnitude 6.5, 6.8, 7.3, 6.7 und 6.3. Schäden hat diese Sequenz nicht verursacht.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. In der mobilen Ansicht klicken Sie bitte auf das + Symbol oben rechts. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): seit 31. Oktober Uhr

Magnitude: bis 6.8

Tiefe: 5 bis 20 km

Spürbar: Ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: Nein

Opfer erwartet: Nein

Ursprung: Tektonisch

Tsunami-Gefahr: Lokale ungefährliche Tsunamis

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.


Beiträge der gleichen Kategorie

Schwere Erdbebenserie nahe Neukaledonien Ursprünglich erschienen am 19. November um 10:43 UhrFrankreich / Vanuatu - Zum dritten Mal binnen weniger Wochen hat sich im Meer zwischen Vanuatu...
Erdbebenschwarm bei Albertville Frankreich - In den französischen Alpen nahe der Stadt Albertville kommt es seit einigen Tagen zu einem Erdbebenschwarm, der am Mittwochvormittag an I...
91 Todesopfer: Gewaltiges Erdbeben vor der Küste v... Mexiko - Im Süden des Landes hat sich am Freitagmorgen ein sehr schweres Erdbeben ereignet. Zunächst wird es mit Magnitude 8.0 angegeben. Das Epizentr...
Schweres Erdbeben erschüttert Kos und Bodrum ̵... Griechenland/Türkei: Ein Schweres Erdbeben hat in der Nacht teile Griechenlands und der Türkei erschüttert. Es erreichte eine Stärke von 6,7. Das Epiz...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.