Erdbebenserie in Guatemala verursacht einige Schäden

Seit einigen Tagen erschüttert eine Serie von kleinen bis mittleren Erdstößen die Region Santa Rosa im Süden von Guatemala. Insgesamt 38 spürbare Erdbeben von Magnitude 2,2 bis 4,1 (am Montag) wurden in der vergangenen Woche registriert. Diese Erdbeben hatten meist nur geringe Tiefen um 5 Kilometern. (Varianz zwischen 0,5 und 50 km)
Durch die anhaltenden Erschütterungen wurden in der Epizentralregion einige Schäden verursacht. Vor allem die Orte Cuilapa und Santa Rosa Ixhuatan sind betroffen. Dort wurden eine ganze Reihe von Gebäuden beschädigt, lokale Medien sprechen von mindestens 52. 4 Schulen und eine Kirche haben auch schwerere Schäden bekommen, wurden teilweise zerstört. Weitere Schulen wurden leicht beschädigt. Das öffentliche Leben in der Region ist durch die Erschütterungen nahezu zusammengebrochen. Händler haben ihre Geschäfte geschlossen, Schulen und andere öffentliche Gebäude bleiben ebenfalls dicht, da die Gefahr weiterer Erdbeben und weiterer Schäden besteht. Es wurden Notfalllager für die Menschen eingerichtet, deren Gebäude beschädigt wurden, oder die in Falle weiterer, stärkerer Erdbeben gefährdet wären.
Die Regierung hat die Menschen aufgefordert ruhig zu bleiben, um im Falle weiterer Erdbeben lebensgefährliche Situationen zu verhindern.
Erdbebenschwärme wie dieser sind in der Region keine Seltenheit und gehören zur normalen seismischen Aktivität der Region.

_________________________________________________________________________________

Siehe auch:
Schweres Nachbeben in Guatemala (12. November 2012)
Gewaltiges Erdbeben vor der Küste von Guatemala (7. November 2012)

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.