Panik und leichte Schäden nach Erdbeben in Schottland

Um 19.43 Uhr am Mittwoch Abend (15. Mai) wurden die Schottischen Highlands vom schwersten Erdbeben seit 35 Jahren erschüttert. Nach Angaben des britischen Geologischen Dienstes hatte es Stärke 2,8 und eine Tiefe von 7 Kilometern.
Das Beben war in den Dörfern Gairloch, Charlestown, Midtown, North Erradale, South Erradale, Strath, Badachro und Poolewe spürbar. In einem Hotel in Poolewe brach durch das Erdbeben Panik aus. Hotelgäste rannten während der 20 Sekunden dauernden Erdstöße aus ihren Zimmern. Durch das 20 Sekunden dauernde Erdbeben ist ein Teil des Putzes von der Decke gefallen, wodurch Teile der Inneneinrichtung beschädigt wurden. Verletzte gab es nicht. 

The following two tabs change content below.
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Juni 2019 lebt er in Karlsruhe und arbeitet im Bereich Katastrophenforschung.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei