Indien: Neue Erdbeben in Kashmir – Weitere Schäden

In der vergangenen Nacht wurde die indische Region Jammu und Kashmir erneut von zwei Erdbeben getroffen. Erneut waren die Distrikte Kishtwar und Doda betroffen. Die Beben in 18 km Tiefe hatten Magnitude 4,8 (um 1.53 Uhr MESZ) und 3,9 (80 Minuten später) und verbreiteten erneut Panik in der Region. Zu den verursachten Schäden gibt es noch wenig Informationen. Bekannt ist, dass mindestens 1 Wohnhaus eingestürzt ist. Die Bewohner befanden sich zur Zeit des Unglücks glücklicherweise außerhalb. 
Die Region gehört dieses Jahr zu den am schwersten betroffenen weltweit. Mehrere teils starke Erdbeben erschüttern die Region seit Monaten. Immer wieder mit Schäden.
Begonnen hat es Ende April mit leichten Erdbeben bis Magnitude 4,3, die geringe Schäden verursachten. Das „Hauptbeben“ mit Magnitude 5,8 kam am 1. Mai. 2 Tote, bis zu 100 Verletzte und 40.000 beschädigte Gebäude sind die Bilanz

Drei Beben zwischen M 4,8 und 5,3 am 14. Mai waren das nächste Kapitel. Mindestens eine Frau starb, über Schäden wurde nichts bekannt.
Bei einem Nachbeben am 27. Mai stürzte ein Gebäude ein, weitere wurden beschädigt.

Danach folgten Wochen der relativen Ruhe, ohne dass weitere Schäden durch die dennoch auftretenden, leichten bis moderaten Erdbeben bekannt wurden. 
Erst am 2. August gab es weitere Beben, Magnitude 5,4 und 5,2, wobei insgesamt 8 Menschen verletzt und hunderte Gebäude beschädigt oder zerstört wurden.
The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)