Starkes Erdbeben in Mexiko – Schäden in Acapulco – 8 Verletzte

Ein Erdbeben der Stärke 6,1 ereignete sich um 14.38 Uhr im Mexikanischen Bundesstaat Guerrero, nahe der Küste. Es war deutlich bis nach Mexiko City spürbar.
Die Tiefe es Bebens lag bei etwa 35 km. USGS erwartet Intensität VI. Dies kann zu leichten Schäden führen.

In Teilen von Guerrero kam es zu Störungen i der Telefonverbindung. In Mexiko City wurden mehrere Gebäude evakuiert.

Update 15.23 Uhr:
Ein erstes Nachbeben der Stärke 5,1 wurde registriert.

Update 15.41 Uhr:
In Mexiko City laufen nun die üblichen Maßnahmen nach einem Beben. Helikopterflüge sollen nach Schäden suchen, öffentliche Gebäude und die Infrastruktur werden überprüft. Währenddessen wird er Bahnverkehr teilweise wieder gestartet, nachdem er während des Bebens unterbrochen wurde. Schäden wurden aus Mexiko City noch nicht gemeldet, ebenso aus anderen Bundesstaaten.

Update 16.04 Uhr:
Erste Schäden werden aus Orten in Guerrero gemeldet. Einige Gebäude in San Marcos, Acapulco und Chilpancingo bekamen durch das Erdbeben Risse.

Update 16.10 Uhr:
Aus Acapulco werden weitere Schäden gemeldet. Vor allem einige Hafengebäude waren teils schwer betroffen. Umgestürzte Mauern und große Risse in Wänden werden gemeldet. Auch Schulgebäude in Acapulco wurden beschädigt.

Update 16.40
Ebenfalls zwei Krankenhäuser wurden beschädigt in Acapulco sowie ein Gesundheitszentrum in San Marco. 
In Chilpancingo wurden auch nicht näher bezeichnete Schäden gemeldet 
Update 17.03
Es wurden Risse in den Wänden einer Schule festgestellt. Außerdem gab es strukturelle Schäden an einem Krankenhaus, dies alles in Acapulco. 
Auch haben wir Informationen das ein Mädchen verletzt worden sei. 
Hier noch ein link zu einigen Bilder die wir aus Datenschutz gründen nur verlinken und nicht einbinden können. 
Update 17.29
In dem Ort Huitzuco wurde die Kirche San Prisca leicht beschadigt. 
Auch wurden drei Häuser strukturell beschädigt und es gab drei Erdrutsche bei denen die Autobahn verschüttet und somit ist der Verkehrsfluss behindert und Nebenstrecken sind überlastet. 
Im General Hospital Iguada wurden zwei Krankenschwestern am Kopf verletzt somit gibt es jetzt insgesamt drei offiziell bestätigte Verletzte. 
Die Elektrizitätswerke bestätigen das ihr Netzwerk wieder normal funktioniert.

Update 22. August 09.35 Uhr:
Mindestens 8 Menschen wurden durch das Erdbeben verletzt. Mehrere hundert Gebäude wurden beschädigt.

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.