Sherwood Forest: 11 Erdbeben in 30 Tagen

Das hat es zu Zeiten von Robin Hood nicht gegeben: Rund um den bekannten „Sherwood Forest“ in der englischen Grafschaft Nottinghamshire bebte in den vergangenen Wochen die Erde, und zwar so häufig wie schon lange nicht mehr. Die Bewohner der umgebenen Städte New Ollerton, Walesby und Edwinstowe, 30 km nördlich von Nottingham, haben in den vergangenen 30 Tagen insgesamt 11 Erdbeben wahrgenommen. Alle nur mit geringer Intensität, maximal MMI III. Diese Beben erreichten Magnituden von 1.0 bis 1.7. 10 weitere Erdbeben wurden registriert, aber nicht von der Bevölkerung wahrgenommen. 

Der wahrscheinlichste Auslöser dieser Erdbeben ist der Bergbau. In den vergangenen Jahrzehnten wurde die Region stark vom Kohleabbau geprägt. In der aktivsten Zeit waren Erdbeben wie die aktuellen alltäglich. Heute sind die meisten Zechen geschlossen, bei den wenigen noch aktiven ist die Fördermenge rückläufig. Die einzige noch aktive Zeche am Sherwood Forest ist Thoresby Colliery.
Seit dem 10. Dezember gibt es wieder regelmäßig Erdbeben. Diese könnten sich in den kommenden Wochen fortsetzen. Schäden infolge dieser Erschütterungen gab es an keinem Ort.

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.