Chile: Starker Erdbebenschwarm vor der Küste von Aisen

Die Südgrenze der Nazca-Platte, welche vor der Küste von Chile unter die Südamerikanische Litosphärenplatte subduziert, wird durch eine 130 Kilometer lange horizontale Verschiebung gebildet, die die Verbindung zwischen dem südlichsten Teil der ostpazifischen Riftzone und dem Atacamagraben darstellt. An dieser Stelle ereignet sich zur Zeit ein größerer Erdbebenschwarm. Heute wurden bereits vier Erdbeben über Magnitude 5 registriert, das bisher stärkste um 18.03 Uhr MEZ mit Magnitude 5.6 (USGS Angaben). Die Epizentren lagen 140 Kilometer vor der Küste der chilenischen Region Aisen. Bei dieser Distanz besteht keine Gefahr, auch wenn die Erschütterungen mit geringer Intensität wahrgenommen wurden.
Schwarmbeben dieser Art sind an Riftzonen keine Seltenheit. Sie können mehrere Tage andauern und hohe Magnituden erreichen. Da diese an horizontalen Verschiebungen stattfinden, besteht auch bei schweren Erdbeben keine Tsunamigefahr.

Anzeige
-->
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei