Mexiko: Erdbeben erschüttern Chiapas und Nuevo Leon

Die Serie starker Erdbeben am gestrigen Tag setzte sich kurz vor Mitternacht in Mexiko fort – und fand dort ihr vorläufiges Ende.
Betroffen war die Region Chiapas an der Grenze zu Guatemala. Das Beben um 23.17 Uhr MEZ der Stärke 5.7 ereignete sich vor der Küste der Region und war nur mit geringer Intensität (IV) spürbar, Schäden wurden nicht gemeldet. Es folgten mehrere Nachbeben bis Magnitude 5.1.

Anzeige

Ein weiteres Beben traf gestern die Stadt Monterrey im Nordosten von Mexiko (Region Nuevo Leon). Nach Anhaben der mexikanischen Behörden hatte dieses Erdbeben Magnitude 4.3 und verursachte Angst unter der lokalen Bevölkerung. Schäden wurden bisher nicht gemeldet.
In den vergangenen Monaten wurde ein Anstieg der Seismischen Aktivität in Nuevo Leon beobachtet. Experten rätseln noch über die Ursache.

The following two tabs change content below.
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Juni 2019 lebt er in Karlsruhe und arbeitet im Bereich Katastrophenforschung.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei