Vanuatu: Starkes Erdbeben in sehr großer Tiefe

Es gilt der Grundsatz, das im unteren Erdmantel (400+ km Tiefe) keine Erdbeben entstehen können. Der Grund: Das Gestein des Erdmantels verhält sich bei den dort herrschenden Druck- und Temperaturbedingungen nicht mehr Spröde, wie das Gestein der Erdkruste, sondern eher duktil. Es lässt sich verformen und bricht nicht, ähnlich wie warmes Kerzenwachs. Nur an manchen Subduktionszonen, wo „kalte“, ozeanische Kruste in den Erdmantel eintaucht, sind noch Erdbeben in solchen Tiefen möglich. Aber auch dabei ist ab 700 Kilometern schluss.
Das Erdbeben, das soeben bei den Vanuatu-Inseln passierte, ist ziemlich nah an der Grenze. Es hatte nach ersten Meldungen Magnitude 6.3 und passierte in 640 Kilometern Tiefe (USGS Angaben). Dieses Erdbeben dürfte kaum noch wahrgenommen worden sein, Tsunamigefahr besteht nicht.

Anzeige
-->
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei