Guangdong und Sichuan – Leichte Beben mit leichten Schäden

Anzeige

Zwei leichte in zwei chinesischen Provinzen haben gestern zu leichten Schäden geführt.

Das erste Erdbeben am Morgen (MESZ) traf die Chinesische Provinz Guangdong im Süden des Landes. Es hatte Magnitude 4.2 und war auch im Großraum Hongkong spürbar. Das Epizentrum lag am Xingfengjiang Stausee, wo bereits im Frühjahr ein Beben der Stärke 3.8 zu Gebäudeschäden führte. Ein Zusammenhang zwischen Beben und Stausee gilt als wahrscheinlich.
Einheimische berichten, dass einige alte, unbewohnte Häuser in umliegenden Dörfern vom Erdbeben beschädigt wurden. Bewohnte Häuser waren nicht betroffen, verletzt wurde niemand.

Das zweite Erdbeben gegen Mittag (MESZ) erschütterte die Region Sichuan. Magnitude 3.6 wird angegeben. An einigen Gebäuden nahe des Epizentrums traten leichte Schäden auf. Wandfliesen und Dachziegel fielen von einigen Häusern, teilweise bildeten sich Risse. Deutlich größer waren die Auswirkungen eines Stromausfalls infolge des Erdbebens. Mehr als 5000 Haushalte waren für 3 Stunden ohne Strom.

Auch hier gab es keine Verletzten.