Leichte Schäden durch Erdbeben auf Sumatra

Am Montag Abend (1. September) traf ein moderates Erdbeben die Stadt Pagar Alam im Süden von Sumatra. Nach Angaben der Indonesischen Erdbebenbehörde erreichte dieses Magnitude 4.8. Das Epizentrum lag nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt. Da es auf eine lokale Störung zurückgeht und nicht auf die Subduktionszone vor der Westküste der Insel, fand es in geringer Tiefe statt und hatte eine entsprechend hohe Intensität. Dadurch kam es in der Stadt und umliegenden Orten zu panischen Reaktionen unter der Bevölkerung. Einige Gebäude wurden beschädigt. Ein Video von metrotvnews zeigt mehrere Risse in den Wänden eines Wohnhauses. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand.

Anzeige

Sumatra

The following two tabs change content below.
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Juni 2019 lebt er in Karlsruhe und arbeitet im Bereich Katastrophenforschung.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei