Leichtes Erdbeben in Mittelhessen (nahe Gießen und Marburg)

Nahe Gießen kam es am Vormittag gegen 10 Uhr zu einem leichten Erdbeben. Nach bestätigten Angaben von Geofon wurde Magnitude 3.0 erreicht. Laut Messungen der Erdbebenstation Bensberg hatte das Beben Magnitude 2.6. Das Epizentrum des Erdbebens lag am Nordrand des Vogelsberg, knapp 30 Kilometer nordöstlich von Gießen und 40 Kilometer nordwestlich von Fulda.

Erdbeben dieser Stärke sind meist deutlich spürbar. Das Hypozentrum des Bebens lag in 5 Kilometern Tiefe.

Ursprung der Erdbeben in Mittelhessen sind eine Reihe von Talsenken, die als „Nebenarm“ des Oberrhein-Grabens eine Bruchzone darstellen, an der die Erdkruste gedehnt wird. Im Gegensatz zu den bekannteren Gräben am Rhein, gibt es in Mittelhessen weniger Erdbeben. Eines der größten bekannten Ereignisse mit etwa M 4.6 trat im Jahr 1767 nahe Fulda auf. In den vergangenen Jahrzehnten kam es zu keinen größeren Beben, so dass das heutige das wohl stärkste seit über 30 Jahren darstellt. (Seit dem 29. Januar 1982, damals M 3.4 nordöstlich des Vogelsberg) Ein tektonisches, spürbares Erdbeben hat es in dieser Region zuletzt im Jahr 2006 (M 2.3) gegeben.

Deutschlandweit ist das heutige Erdbeben, ausgehend von Magnitude 3.0, das fünftstärkste in diesem Jahr. (Ausgenommen Erdbeben im Vogtland)

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Dann schreiben Sie uns bitte Ihre Erlebnisse

gießen

Alsfeld

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.