Deutliches Erdbeben im Berner Oberland – Erdbebenschwarm bei Diemtigen

Gestern Abend wurden die Menschen im Kanton Bern von einem Erdbeben aufgeschreckt, welches eines der stärksten in der Schweiz im laufenden Kalenderjahr ist. Nach Korrektur durch den Schweizerischen Erdbebendienst wurde Magnitude 3.2 festgelegt. Das Epizentrum lag etwa 30 Kilometer südlich der Hauptstadt Bern, nahe des kleinen Dorfes Diemtigen. Das Beben war im südlichen Teil des Kantons deutlich spürbar, Zeugen berichten von wackelnden Wänden. Vor allem rund um Thun wurden viele Menschen aufgeschreckt.
Schäden wurden bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht gemeldet. Leichte, wie kleine Risse im Mauerwerk, können vor allem bei traditionellen Gebäuden, wie sie vielerorts rund um das Epizentrum im Berner Oberland zu finden sind, bei Beben dieser Magnitude auftreten.

Anzeige
-->

Seit dem Frühjahr wird vom Schweizerischen Erdbebendienst ein signifikanter Erdbebenschwarm rund um Diemtigen verzeichnet. Mehr als 200 Erdbeben, meist unter Magnitude 2.0, hat es bereits gegeben. Das gestrige Beben war das bisher stärkste und folgte einem erneuten Aufleben der Aktivität, nachdem diese im Sommer rückläufig war. Über den Ursprung des Schwarmes ist nichts bekannt. Einfluss durch Niederschläge, bzw. Veränderungen des Grundwassers sind Optionen, die bereits zu früheren Zeitpunkten Schwarmbeben in Teilen der Schweiz verursacht haben.

Bern

The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei