Italien: Erdbeben nordöstlich von Genua

Nordöstlich der italienischen Hafenstadt Genua trat am Sonntag Vormittag ein leichtes Erdbeben auf. Nach vorläufigen Angaben des italienischen Erdbebendienstes hatte es Magnitude 3.8. Das Epizentrum lag im nördlichen Apennin an der Grenze der Regionen Ligurien und Emilia-Romagna, 70 km westlich von Parma. In beiden Regionen, sowie in Teilen der Lombardei, der Toskana und von Piermont waren die Erschütterungen spürbar. Aus La Spezia und Vororten von Genua gibt es Meldungen, das Menschen ihre Häuser verließen.
Es ist das stärkste Erdbeben in Norditalien in den letzten Wochen. Da es offenbar in geringer Tiefe stattfand, sind leichte Schäden nicht ausgeschlossen. Die Bergregion des Apennin ist dünn besiedelt. Einzelne Dörfer sind meist von traditioneller Bauweise und wenig erdbebenresistent

Im Mai 2012 erschütterten zwei starke Erdbeben die Poebene in der Region Emilia-Romagna und verursachten schwere Schäden.

Italien

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)