Italien: Moderates Erdbeben südlich von Bologna

Dienstag Abend um 20.44 Uhr trat ein moderates Erdbeben in der norditalienischen Region Emilia Romagna auf. Das Epizentrum lag im Apennin, 35 km südlich von Bologna an der Grenze zur Toskana. Nach ersten Angaben des INGV hatte das Erdbeben Magnitude 3.9. Die Tiefe lag bei 7 km. Anderthalb Stunden zuvor trat bereits ein Erdbeben der Stärke 2.6 auf. Zeugen berichten, dass die Erschütterungen sowohl in Bologna, als auch in Florenz wahrgenommen wurden.
Mit größeren Schäden muss bei diesem Erdbeben nicht gerechnet werden.

Anzeige

In der Region zwischen Florenz und Bologna ereignete sich vor drei Wochen ein kleiner Erdbebenschwarm, wo ebenfalls Beben mit Magnitude 4,1 auftraten. Schäden wurden dabei nicht verursacht.

Update 18. Februar
Seit dem Hauptbeben gestern Abend wurden 21 weitere, kleine Erdbeben erfasst, von denen die meisten in den Dörfern am Epizentrum spürbar waren. Die beiden stärksten erreichten Magnitude 2.5, das letzte um 11.12 Uhr. Der Schwarm dauert noch an, mit weiteren Erdbeben ist zu rechnen. Weitere moderate Erdbeben können nicht ausgeschlossen werden. Bisher werden keine Schäden infolge des gestrigen Bebens gemeldet.

Anzeige

ologna

The following two tabs change content below.
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Juni 2019 lebt er in Karlsruhe und arbeitet im Bereich Katastrophenforschung.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei