Schweres Erdbeben im Norden von Vanuatu

Ein schweres Erdbeben hat in der Nacht zu Mittwoch (MESZ) den Norden des Inselstaates Vanuatu erschüttert. Nach Angaben des USGS erreichte das Beben um 23.52 Uhr MESZ Magnitude 7.1. Das Epizentrum lag nordöstlich der Insel Sanma, etwa 350 km von der Hauptstadt Port Vila entfernt. Dort waren die Erschütterungen noch deutlich spürbar. Das Hypozentrum des Bebens lag in einer Tiefe von etwa 131 Kilometern. Aufgrund dessen wurde keine Tsunamiwarnung herausgegeben. Umliegende Inseln, für die vom USGS Intensität VII berechnet wurde, sind relativ dünn besiedelt, entsprechend ist nicht mit großen Schäden zu rechnen.

Anzeige

Vanuatu gehört zu den erdbebengefährdetsten Ländern der Welt. Mehrmals im Jahr kommt es hier zu schweren Erdbeben. Aufgrund der niedrigen Bevölkerungsdichte und der relativ sicheren Bauweise kommt es selten zu Schäden.

Vanuatu


Das könnte Sie auch interessieren:
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Data Analyst bei Risklayer
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Sommer 2019 arbeitet er als Data Analyst in Karlsruhe.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei