Neues Erdbeben in Merida – Mindestens ein Todesopfer

Venezuela – Der Schwarm von Erdbeben in der venezuelanischen Region Merida hat sich am Sonntagabend fortgesetzt. Wie bereits am 7. November wurde ein Erdbeben mit Magnitude 5,1 verzeichnet. Das Epizentrum lag erneut westlich der Stadt Merida. Die Erschütterungen des Erdbebens waren bis nach Kolumbien, sowie an der Küste von Venezuela spürbar. Seit dem 7. Oktober registrierte der venezuelanische Erdbebendienst mehr als 300 Erdbeben in Merida, einige weitere davon über Magnitude 4.
Nach dem aktuellen Erdbeben wurden weitere Gebäudeschäden gemeldet. Mindestens ein Wohnhaus sei komplett zerstört worden. Zwei Personen wurden verletzt.

Anzeige

Zudem gab es erneut Steinschläge, wovon auch mehrere Straßen betroffen waren. Nahe der Stadt El Vigia ist ein Auto mit einem herabstürzenden Felsen zusammengestoßen. Der Fahrer (51) starb, sein Sohn (32), der sich ebenfalls im Auto befand, wurde verletzt.

Durch einen ähnlichen Vorfall wurde am 7. November ein Regierungsbeamter getötet.

Anzeige

Ursprung der Erdbebens ist die Bocono Störung, die durch die Venezuelanischen Anden bis zum Karibischen Meer verläuft. Schwarmartig auftretende Erdbeben hat es dort in jüngerer Vergangenheit mehrfach gegeben.

[sc name="Save"]

[sc [sc name="Gespürt"]

Merida

The following two tabs change content below.
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Juni 2019 lebt er in Karlsruhe und arbeitet im Bereich Katastrophenforschung.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei