Leichtes Erdbeben in Sondershausen

Sondershausen – Ein leichtes Erdbeben war am Mittwoch im Norden von Thüringen zu spüren. Das Epizentrum des Erdbebens lag nach Angaben der Universität Jena in einem Waldgebiet zwischen Nordhausen und Sondershausen, einer Region in der infolge des Kalibergbaus in den vergangenen Jahrzehnten mehrfach spürbare Erdbeben auftraten. Mit Magnitude 2.2 ist es das stärkste Erdbeben in der Region seit mehreren Jahren. Nach vorliegenden Informationen wurde das Beben in umliegenden Ortsteilen schwach verspürt. Da es sich um ein bergbauinduziertes Erdbeben handelte, lag die Herdtiefe bei nur rund einem Kilometer und entsprechend ist das Schüttergebiet auf ein kleines, meist unbesiedeltes Waldgebiet beschränkt. Schäden infolge des Erdbebens sind nicht bekannt und bei dieser Stärke auch nicht zu erwarten.
Erst in den vergangenen Tagen haben mehrere kleine Erdbeben, ebenfalls als Spätfolge des dortigen Bergbaus, die nahe gelegene Gemeinde Menteroda erschüttert.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 19. Juni, 13:47 Uhr

Magnitude: 2.2

Tiefe: 1 km

Maximalintensität (geschätzt): III

Schütterradius (geschätzt): 3 km

Schäden erwartet: nein

Ursprung: induziert (Bergbau)

Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu..

Übersicht der aktuellen Erdbeben in Deutschland

"Erdbeben in Deutschland" auf Facebook.

The following two tabs change content below.
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Juni 2019 lebt er in Karlsruhe und arbeitet im Bereich Katastrophenforschung.
Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei