Starkes Erdbeben in Indien/Bangladesch

Share Button

Südostasien ist weiterhin seismisch aktiv. Nach diversen Erdbeben in China vergangene Woche gab es nun ein Erdbeben der Stärke 5,5 an der Grenze von Bangladesch und der indischen Region Assam. Das Epizentrum lag in Bangladesch. Nach Angaben vom USGS hatte das Erdbeben eine Tiefe von 37 Kilometern. Daraus resultierend gibt die ShakeMap für die Epizentralregion maximal Intensität IV an. Zeugen aus Indien geben teilweise Intensität VI an.

Mehr als 100 Millionen Menschen sollen theoretisch dieses Erdbeben gespürt haben. Dies schließt aber auch die Hauptstadt Dhaka mit 10 Millionen Einwohnern mit ein. Von dort gibt es zur Zeit keinen Zeugenbericht. Dies zeigt auch, dass Theorie und Praxis stark voneinander abweichen können.
Zur Zeit gibt es noch keine Meldungen über Schäden. Diese können bei Erdbeben in dieser Region aber nicht ausgeschlossen werden.

_________________________________________________________________________________

Siehe auch:
Starkes Erdbeben an der Grenze von Myanmar und Indien (9. Januar 2013)

Moderates Erdbeben in Bangladesch (18. März 2012)

Beiträge der gleichen Kategorie

Erdbeben im Süden von Maharashtra Indien - Ein verhältnismäßig starkes Beben hat am Samstagabend den Süden von Indien getroffen. Das Epizentrum lag im Süden des Bundesstaates Maharasht...
Erdbeben erschüttert Neu-Delhi Indien - Die Hauptstadt Neu-Delhi und umgebene Regionen wurden in der Nacht zu Freitag (2. Juni) von einem Erdbeben getroffen. Das Epizentrum lag nach...
Starkes Erdbeben im Norden von Indien Indien - Teile des Landes wurden am Montagabend von einem starken Erdbeben getroffen. Nach ersten Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam lag das Epi...
Zwei Tote und dutzende Verletzte bei Erdbeben in B... Indien / Bangladesh - Weite Teile von Bangladesh und angrenzenden Regionen Indiens wurden am Dienstag von einem starken Erdbeben getroffen. Nach vorlä...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)