Erdbebenschwarm im Vogtland

Share Button

Luby (Tschechien) – Im Deutsch-Tschechischen Grenzgebiet kommt es seit einigen Tagen zu einem kleineren Erdbebenschwarm. Seit dem 24. Mai registrierten die tschechischen Behörden über 250 kleine Erdbeben, deren Epizentren östlich des Ortes Luby (deutscher Name: Schönbach) liegen. Damit liegt das Zentrum der Aktivität rund 10 Kilometer von den sächsischen Städten Markneukirchen und Bad Brambach entfernt.
Nach der Anzahl der Beben handelt es sich um den größten Erdbebensequenz im Vogtland seit 2014. Zu dieser Zeit kam es auch zu den letzten größeren Erdbeben mit knapp Magnitude vier jeweils am 24. Mai, 31. Mai und 3. August. Die damaligen Bebensequenzen sorgten für Aufsehen, da sie entgegen der üblichen Schwarmbebenaktivität im Vogtland aus einem Haupt- mit dutzenden Nachbeben bestanden haben.

Anzeige

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.
Alle Infos zu diesem Erdbebenschwarm im Live-Ticker

Der letzte große Erdbebenschwarm im Vogtland trat im Jahr 2011 auf, damals ebenfalls mit Beben bis Magnitude 4.
Erdbebenschwärme können mehrere Wochen andauern. Dabei wechseln sich Tage mit hoher Aktivität und Tage mit niedriger (oder garkeiner) Aktivität ab. Es kommt dabei nicht zwingend zu größeren spürbaren Erdbeben. Viele Schwärme bleiben schwach und enden abrupt. Jedoch ist eine genaue Vorhersage der Entwicklung nicht möglich.
Ursache der Erdbebenschwärme im Vogtland sind wahrscheinlich Gase und Fluide, die sich in mehreren Kilometern Tiefe durch das Gestein bewegen, so Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Aufzeichnungen über Erdbebenschwärme im Vogtland reichen Jahrhunderte zurück.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): seit 24. Mai

Magnitude: bis 1.5

Tiefe: ca 9 km

Spürbar: nein

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: hydrothermal/tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Kleine Erdbeben in Deutschland stellen in der Regel keine Gefahr dar. Dennoch kann es, vor allem entlang des Rheins, sowie auf der Schwäbischen Alb und in Teilen von Thüringen und Sachsen gelegentlich zu Erdbeben kommen, die Gebäude beschädigen und Menschen gefährden. Bewohner der entsprechenden Regionen sollten daher die richtigen Verhaltensweisen bei Erdbeben kennen.Weitere Informationen: Liste aktueller Erdbeben in Deutschland Liste historischer Erdbeben in Deutschland

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.

Relevante Links:
Tschechischer Erdbebendienst
Observatorium Collm
Thüringer Seismologisches Netz

Beiträge der gleichen Kategorie

Kleine Erdbebenserie in Simmerath Ursprünglicher Beitrag vom 10. Oktober, 09:45 Uhr Simmerath - In der Städteregion Aachen hat sich in der Nacht zu Dienstag ein kleines Erdbeben ereig...
Kleines Erdbeben in Bad Neuenahr-Ahrweiler Bad Neuenahr-Ahrweiler - Am Westrand von Bad Neuenahr-Ahrweiler hat sich am Vormittag ein kleines Erdbeben ereignet, wie das rheinland-pfälzische Land...
Leichtes Erdbeben in Bottrop Bottrop - Mit dem stärksten Erdbeben seit Monaten zeigt sich am Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop erneut leichte Erdbebenaktivität. Die Ruhr-Universi...
Leichtes Erdbeben erschüttert Hunsrück Kirchberg - Nachdem bereits in den vergangenen Monaten eine erhöhte Aktivität an Mikrobeben verzeichnet wurde, hat sich in der Nacht um 2:36 Uhr das e...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)