Starkes Erdbeben vor der Küste von Venezuela

Im karibischen Meer, wenige Kilometer vor der Küste von Venezuela ereignete sich um 4.10 Uhr MESZ ein starkes Erdbeben mit Magnitude 6.1. Die lokalen Behörden von Venezuela geben Magnitude 5.6 an, während die Behörden von Trinidad und Tobago Magnitude 6.4 angeben.
Spürbar war das Erdbeben überall in Trinidad und Tobago, in den nördlichen Regionen von Venezuela, einschließlich Caracas, sowie in Guayana und einigen Karibikinseln. (St. Lucia, St. Vincent und die Grenadien, Barbados und Grenada)

Anzeige

Größere Schäden wurden bislang nicht gemeldet. Nach Angaben der Behörden gab es Stromausfälle in Teilen von Güiria (Venezuela) und auch stellenweise in Trinidad und Tobago.

Das Erdbebee reignete sich in einer Tiefe von 79 km, wodurch die Intensität ein wenig gedämpft wurde (USGS nennt VI für Güiria). Einen Tsunami gab es nicht

Anzeige

Update 10.20 Uhr:
Ein Zeugenbild, das auf EMSC hochgeladen wurde, zeigt ein beschädigtes Gebäude.

The following two tabs change content below.
Jens ist 25 und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Ab Sommer 2019 ist er in der Katastrophenforschung tätig.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei