Angebliche Erdbeben in Syrien

Syrien – Die Erdbebendienste verschiedener Länder registrierten gestern Abend und heute Morgen zwei Erdbeben im Zentrum von Syrien. Das erste erreichte Magnitude 4.3, das zweite war mit M3.5 deutlich schwächer. Die Epizentren lagen nahe der Stadt Palmyra im Gouvernement Homs.
Bereits im Mai verzeichnete man dort Erdbeben, das stärkste mit Magnitude 4.4. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass es sich dabei um Explosionen in einem Erdgasfeld, ausgelöst durch ISIS-Kämpfer handelte. Somit kann auch davon ausgegangen werden, dass es sich bei den aktuellen Ereignissen ebenfalls um Explosionen handelt, die im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg stehen.

Palmyra galt vor dem Bürgerkrieg als Kulturstätte mit wirtschaftlicher Bedeutung. 2015 nahmen ISIS-Truppen die Stadt ein. Im März 2016 erfolgte nach langen Auseinandersetzungen die Rückeroberung durch Syrische Truppen.

Dennoch gehört Palmyra zu den erdbebengefährdeten Städten. Südlich der Stadt befindet sich die große Palmyra-Störung. An dieser kam es im Jahr 1042 zu einem Erdbeben, geschätzt Stärke 7.3, das nahezu die gesamte Stadt zerstörte. Auch bei anderen schweren Erdbeben in Syrien, die vor allem entlang der Küste auftreten, erlitt die Stadt mehrmals in ihrer Geschichte schwere Schäden.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 22:33 (24. Juli) und 09:22 Uhr (25. Juli)

Magnitude: 4.1 und 3.5

Tiefe: oberflächennah?

Spürbar: --

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: --

Opfer erwartet: --

Ursprung: vermutlich Explosion

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.