Evakuierung nach Erdbebenschwarm – Vulkanausbruch befürchtet

Kap Verde – Bewohner der kleinen Vulkaninsel Brava im Süden des kapverdischen Archipels erlebten am Dienstag (2.) einen Erdbebenschwarm. Binnen weniger Stunden registrierten die Behörden des zu Afrika gehörenden Inselstaates im Atlantik rund 30 kleine Erdbeben im Norden der Insel. Davon waren einige von der lokalen Bevölkerung verspürt worden. Die Situation führte dazu, dass dutzende Menschen ihre Häuser verließen. Informationen über größere Schäden gibt es nicht.

Die Behörden verfolgten die seismische Aktivität mit Sorge. Das Katastrophenschutzministerium teilte mit, man könne nicht ausschließen, dass die Erdbeben durch vulkanische Aktivität ausgelöst wurden. Zur Vorsorge wurde das Dorf Cova de Joana, wo insgesamt 300 Menschen leben, evakuiert, wie der Innenminister am Dienstagabend mitteilte. Bei einer Intensivierung der Erdbebenaktivität müsse man mit einen Vulkanausbruch rechnen. Die Regierung richtete ein Krisenkabinett ein.

Brava ist die kleinste der kapverdischen Inseln und liegt 120 Kilometer westlich der Hauptstadt Praia. Auf ihr leben 9000 Einwohner. Der gleichnamige Vulkan gilt als aktiv, da sich an dessen Hängen mehrere holozäne Schlackenkegel befinden. In historischer Zeit ist jedoch kein Vulkanausbruch bekannt.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 2. August

Magnitude:

Tiefe:

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: vulkanisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.