Erdbeben in Myanmar zerstört Tempelanlagen – Vier Tote

Myanmar – Vor wenigen Minuten hat ein schweres Erdbeben den Süden von Asien erschüttert. Das Epizentrum lag nach ersten Meldungen in der Region Magwe im Südwesten von Myanmar. Es erreichte nach Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam Magnitude 7.0. Der Erdbebenherd lag demnach in knapp 90 Kilometern Tiefe. Dies verringert die maximale Intensität des Erdbebens ein wenig. Dafür war das Beben in weiten Teilen von Südasien spürbar. Das United States Geological Survey gibt Magnitude 6.8 an.
Starke Intensitäten werden von Zeugen aus dem Osten von Indien und aus Bangladesh gemeldet, unter anderem aus Kolkata und Dhaka. Auch Thailand (Bangkok) und Bhutan spürten die Auswirkungen.
Die Epizentralregion in Myanmar ist ziemlich dicht besiedelt. Die Großstadt Chauk liegt nur 25 Kilometer vom Epizentrum entfernt. Auch in der kulturell bedeutenden Stadt Mandalay war das Beben stark spürbar.
Es ist nahe des Epizentrums mit schweren Schäden und Opfern zu rechnen.

Anzeige

Bereits im April hatte es in der Region Sagaing in Myanmar ein tiefes Beben der Stärke 6.9 gegeben. Der Herd lag damals noch ein wenig tiefer als aktuell. Es verursachte zwei Tote und 247 Verletzte in Bangladesch und Indien.

Update 13:06 Uhr
Aus Bangkok, Kolkata, Dhaka und Yangon wird gemeldet, dass dort viele Gebäude nach dem Beben evakuiert wurden. Schäden wurden zunächst nicht festgestellt. Viele Menschen wurden durch das Beben verängstigt.

Update 13:43 Uhr
Über Soziale Netzwerke wird verbreitet, dass die Bagan Tempel in Myanmar bei dem Beben schwer beschädigt wurden. Auch sollen Menschen betroffen sein. Details sind noch nicht bekannt. Folgende Bilder werden verbreitet.

Anzeige


Auch die US-Amerikanische Botschaft berichtet auf Twitter, dass es zu Schäden gekommen ist.

In der Stadt Sagay direkt am Epizentrum sind zudem mehrere Gebäude, darunter eine Pagode, eingestürzt. Auch hier gibt es noch keine bestätigten Meldungen über Verletzte oder Todesopfer.

Update 13:49 Uhr
In Dhaka wurden infolge einer Massenpanik mindestens 20 Menschen verletzt. Nähere Infos liegen noch nicht vor.

Update 14:09 Uhr
In der Stadt Pakokku sind durch das Erdbeben mehrere Pagoden und Wohnhäuser eingestürzt. Mindestens eine Person kam dabei ums Leben, wie lokale Medien berichten. Auch in der Hauptstadt Naypyitaw soll es geringe Schäden gegeben haben.

Update 14:19 Uhr
Das Myanmar Fire Department hat auf seiner Facebook-Seite weitere Bilder hochgeladen, die das Ausmaß der Schäden zeigen. Unter anderem ist dieses Kloster eingestürzt, in dem normalerweise 150 Mönche leben.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Update 17:30 Uhr:

Mindestens 3 Menschen sind in Myanmar durch das Erdbeben ums Leben gekommen. Beim Einsturz einer Tabakfabrik starb ein 20-Jähriger, eine weitere Person wurde Verletzt. Zwei Mädchen starben bei einem Erdrutsch an einem Flussufer in Yenanchaung südlich von Chauk. In Chauk stürzte infolge des Erdbebens ein 3-Stöckiges Gebäude ein. Mindestens 66 Stupas, viele Wohnhäuser und eine Bank wurden beschädigt.

Aktuelles aus der Region  Erdbeben in (M3.9) Liechtenstein erschüttert Teile Süddeutschlands

Update 25.August, 09:35 Uhr
Behörden melden, dass insgesamt vier Personen bei dem Erdbeben ums Leben kamen. Der Tod einer jungen Frau in einer Pagode wurde bestätigt. Über die Zahl der Verletzten machten Behörden keine Angabe.
Die meisten Schäden erlitt die fast 1000 Jahre alte Bagan Tempelanlage. Rund 185 der 2200 Bauten dort wurden teils schwer beschädigt. Informationen über Opfer von dort gibt es nicht.
Auch außerhalb der Anlage waren es überwiegend Pagoden, die beschädigt wurden. Viele freiwillige Helfer sind an den Aufräumarbeiten beteiligt. Es ist nicht bekannt, dass noch Menschen unter den Trümmern vermisst werden.
Auch den benachbarten Ländern gibt es bisher keine Meldungen über größere Schäden.


.

Zeugenmeldungen
Yangon (Myanmar)

Im Hotel wackelt das Bett, Schrank; Lampe und Vorhänge schwingen, mehrere Beben spürbar – 3-4.

Pyin U Lwin (Myanmar)
Leichtes Zittern des Bettes, der Gläser und der Möbel im Hotel zu spüren. Ca zwei Erdstöße.

Chiang Mai (Thailand)
24.08.2016, Ca. 17.40 Ortszeit in Thailand, Chiang Mai, Lampen und Gegenstände im Hotel haben gewackelt, Boden hat sich deutlich spürbar bewegt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 12:34 Uhr

Magnitude: 7.0

Tiefe: 91 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: ja

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:


    [Sparen]

    2 Kommentare

    Kommentare sind geschlossen.