Verletzte bei Erdbeben im Iran

Iran – Nahe der Kleinstadt Bastak in der Provinz Hormozgan hat sich am Sonntag ein moderates Erdbeben ereignet. Die Iranische Seismologiebehörde registrierte Magnitude 4.8. Das Epizentrum lag im Westen von Hormozgan und der Herd des Bebens in 8 Kilometern Tiefe. In der Stadt Bastak, die 17 Kilometer vom Epizentrum entfernt liegt, und vielen umliegenden Dörfern war das Erdbeben stark spürbar. Rettungskräfte sind zur Zeit in dem Gebiet im Einsatz, um mögliche Schäden zu identifizieren. Informationen darüber gibt es noch nicht. In Bastak mussten jedoch fünf Menschen ärztlich behandelt werden. Eine Person muss aufgrund der Verletzungen stationär behandelt werden. Die Unfälle geschahen in allen Fällen bei der Flucht aus den Gebäuden.

Die Provinz Hormozgan wird häufig von Erdbeben getroffen. Zuletzt kam im Januar 2014 ein Mensch bei einem starken Erdbeben nahe Bastak ums Leben. Das Beben erreichte damals Magnitude 5.5.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 09:43 Uhr (12:13 Uhr Ortszeit)

Magnitude: 4.8

Tiefe: 8 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: wahrscheinlich

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.