Erdbeben im Norden von Albanien

Albanien – Teile von Albanien und angrenzenden Ländern wurden am Freitag von einem moderaten Erdbeben getroffen. Das Epizentrum lag im Hinterland von Albanien nördlich der Hauptstadt Tirana in der Region Shkodra. Nach Angaben des dortigen Erdbebendienstes erreichte das Beben Magnitude 4.2. Die Herdtiefe lag mit drei Kilometern sehr nahe an der Oberfläche.

Anzeige

In Tirana und Podgorica, der Hauptstadt Montenegros, wurde das Beben mit leichter Intensität wahrgenommen. Rund um das Epizentrum war es deutlich stärker. Dort sind leichte Schäden möglich. Auch in der mazedonischen Hauptstadt Skopje wurde es vereinzelt wahrgenommen.

Ein kleineres Erdbeben mit Magnitude 2.8 ging voraus. Nachbeben folgten bisher nur wenige.

Anzeige
Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 04. November, 06:08 Uhr

Magnitude: 4.2

Tiefe: 3 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: möglich

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Sie haben ein Erdbeben gespürt? Teilen Sie uns bitte Ihre Beobachtungen mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit) und wenn möglich Intensität und Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, bewegte Objekte etc.) an.
Ihre persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht oder weitergegeben!
Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

Hier finden Sie nach Abschicken Ihrer Meldung weitere Informationen zum verspürten Ereignis.

Name*

Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben verspürt haben*

E-Mailadresse

Adresse, wo Sie das Erdbeben verspürt haben

Intensität, EMS 98 geschätzt*

Beschreiben Sie Ihre Wahrnehmungen so ausführlich, wie Sie möchten*

Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.