Neuseeland: Nachbeben verursacht schwere Schäden

Neuseeland: Dass nach einem großen Erdbeben noch starke Nachbeben folgen können, ist keine Seltenheit. So kam auch das starke Nachbeben im Norden der Region Canterbury am Dienstag für die Experten nicht überraschend. Wohl aber für die Anwohner.
Nach GeoNet Angaben erreichte es Magnitude 5.7. Das Epizentrum lag nahe des kleinen Ortes Scargill. Im Gegensatz zu früheren starken Nachbeben (und dem Großteil der Bruchfläche des Hauptbebens) lag das Epizentrum diesmal südlicher. Dadurch war die Intensität in Scargill ähnlich hoch, wie die des Hauptbebens. Zahlreiche Gebäude dort erlitten Schäden. Bewohner berichten von eingestürzten Schornsteinen und Wänden. Das Erdbeben war so stark, dass Möbel durch die Räume geworfen wurden. Mindestens ein Haus, gebaut aus Kalkstein, wurde wohl irreparabel beschädigt. Auch wurden mehrere neue Erdrutsche ausgelöst, die Straßen blockierten. Meldungen über Verletzte gab es nicht.
Auch in Christchurch war dieses Erdbeben stark spürbar. Schäden gab es dort allerdings nicht.

Anzeige

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 22. November, 06:13 Uhr

Magnitude: 5.7

Tiefe: 7 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch (Nachbeben)

Tsunami-Gefahr: nein

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:


    In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.