Leichtes Erdbeben auf Teneriffa

Spanien – Ein leichtes, sehr flaches Erdbeben hat sich am Freitagmittag auf der Kanareninsel Teneriffa ereignet. die Geologiebehörde von Spanien registrierte das Ereignis mit Magnitude 3.0. Das Epizentrum lag demnach im Gipfelbereich des aktiven Vulkans Pico del Teide. Mit nur drei Kilometern Tiefe lag der Herd sehr nahe an der Oberfläche.

Anzeige

Ob das Erdbeben auf der Insel spürbar war, ist bisher nicht bekannt. Ebenso, ob das Erdbeben mit vulkanischer Aktivität in Verbindung steht. Weitere Beben wurden in de vergangenen Tagen nicht registriert.

Update 7. Januar
Das vulkanologische Observatorium der Kanaren hat mitgeteilt, dass es sich nicht um ein vulkanisches Erdbeben handelte, sondern dass aufsteigende Gase, bzw. hydrothermale Aktivität ursächlich sind. Eine Veränderung der Warnstufe erfolgte nicht. Es wird nicht damit gerechnet, dass dieses Beben eine neue Aktivitätsphase des Teide ankündigt.

.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 13:18 Uhr

Magnitude: 3.0

Tiefe: 3 km

Spürbar: wahrscheinlich

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung:

Tsunami-Gefahr: nein

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Aktuelles aus der Region  Kanaren: Erdbebenschwarm am Teide

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz:


    In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.