Leichtes Erdbeben in Mettingen

Mettingen – Infolge des Steinkohlenbergbaus hat sich am Mittwochmittag ein leichtes Erdbeben im nördlichen Münsterland ereignet. Nach Angaben der Ruhr-Universität Bochum erreichte das Beben um 12:37 Uhr Magnitude 2.1. Das Epizentrum lag demnach rund 3 Kilometer südlich vom Stadtzentrum von Mettingen, nahe der Grenze zu Ibbenbüren. Die Herdtiefe soll in rund 600 Metern Tiefe gelegen haben. Meldungen über Spürbarkeit liegen uns nicht vor. In der Regel werden Erdbeben dieser Stärke in einem Radius von mehreren Kilometern ums Epizentrum deutlich wahrgenommen.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte / nebenstehende Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Bereits in den vergangenen Tagen hat es rund um Mettingen vermehrt Mikrobeben gegeben. Es ist das größte Erdbeben im Raum Ibbenbüren seit über einem Jahr. Ein wenig schwächer war zuletzt ein Erdbeben mit Magnitude 2.0 am 24. Juni 2016.
Neben dem Bergwerk Prosper-Haniel in Bottrop ist das Bergwerg Ibbenbüren die einzig verbliebene Steinkohlenzeche in NRW. Wie im Ruhrgebiet ist auch im Revier Ibbenbüren westlich von Osnabrück der Kohleausstieg für Ende 2018 vorgesehen.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 12:37 Uhr

Magnitude: 2.1

Tiefe: 1 km

Spürbar: wahrscheinlich

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Bergbau)

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Weitere Informationen zu Erdbeben in Deutschland: Liste aktueller Erdbeben in Deutschland Liste historischer Erdbeben in Deutschland Übersicht der deutschen Erdbebendienste

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.