Starke Nachbeben erschüttern Kos und Bodrum

Update 13.08.2017 13:45 Uhr
Am Mittag um 14:16 Uhr Ortszeit (13:16 Uhr MESZ) wurden Kos und die türkische Küste erneut von einem größeren Nachbeben erschüttert. Es erreichte eine Stärke von 4.9. Das Epizentrum lag nördlich von Bodrum in einer Region, die unabhängig vom Hauptbruch seit dem starken Beben erhöhte Aktivität zeigt. Das heutige Beben ist das stärkste dort seit Beginn der Phase. Die Herdtiefe lag mit vier Kilometern sehr oberflächennah. Zahlreiche weitere kleine Beben folgten in den Minuten danach, das stärkste mit Magnitude 4.2. Die Erschütterungen waren weit ums Epizentrum herum spürbar. Betroffen neben dem türkischen Festland unter anderem auch die griechischen Inseln Kos und Rhodos.

Werbung

Update 19:27 Uhr
Seit dem vermeintlichen Hauptbeben der neuen Sequenz nordöstlich von Bodrum hat sich eine intensive Nachbebenaktivität eingestellt. Am Abend wurden weitere Erdbeben über Magnitude 4 registriert. Kleinere Erdbeben treten fast im Minutentakt auf. Die Wahrscheinlichkeit, dass es weitere, möglicherweise auch größere Erdbeben in den nächsten Stunden geben wird, scheint entsprechend hoch.
Ursprung der Erdbebensequenz ist offenbar eine Ost-West verlaufende Abschiebung, die ungefähr parallel zur Bruchfläche des Kos-Erdbebens verläuft, allerdings an einer anderen Störungszone.
Noch immer ist nicht viel über mögliche Schäden infolge der Erdbeben bekannt. In Bodrum und anderen Städten nahe des Epizentrums haben sich viele Menschen auf den Straßen versammelt und werden aus Angst vor weiteren Erdbeben die kommende Nacht im Freien verbringen.

Update 14.08., 08:37 Uhr
Auch in der vergangenen Nacht hat die Erdbebenaktivität nordöstlich von Bodrum angehalten. Dabei wurde ein weiteres starkes Erdbeben registriert. Dieses erreichte nach Angaben des Kandilli-Observatoriums Magnitude 4.7. Die Erschütterungen waren erneut deutlich in Bodrum und entlang der Küste, sowie auf der griechischen Insel Kos zu spüren. Auch der äußerste Norden von Rhodos war betroffen.

Werbung

Zeugenmeldungen:
Faliraki (Rhodos)
am 13.08.2017 um 14.20 Ortszeit hat die Kommode im Hotelzimmer für etwa 5 sek leicht hin und her gewackelt. (Intensität III)

Tigaki (Kos)
Um ca.14:15 ich habe leichtes schwanken auf der Liege wahrgenommen. (Intensität II)

Lardos (Rhodos)
Ich saß mit meiner Frau an der Bar vom „Hotel Elvita“, die neben unserem Studio von „Katikies Appartements“ ist. Zu der besagten Zeit, ca. Mitternacht spürten wir ein kurzes Vibrieren und sämtliche Flaschen die in der Mitte der Bar im Kreis aufgestellt waren klingelten. Nach ein paar Sekunden, ca. 3-5 war alles wieder vorbei. (Intensität IV)


Artikel ursprünglich erschienen am 8. August 2017

Türkei / Griechenland – Seit einigen Tagen ist die zu Beginn niedrige Nachbebenaktivität zwischen der griechischen Insel Kos und der türkischen Region Bodrum stark angestiegen. Mehrere teils starke Nachbeben haben seit Montag die Region erschüttert und unter Anwohnern und Touristen neue Sorgen hervorgerufen. Zunächst hat es am Montagvormittag mit Epizentrum 15 Kilometer östlich von Bodrum ein Erdbeben der Stärke 4.6 gegeben, nachdem bereits am Wochenende vermehrt Erdbeben nahe Magnitude 4 aufgetreten sind. Es folgte eine bis Dienstag anhaltende Phase hoher Aktivität mit zahlreichen spürbaren Erdbeben über Magnitude 3. Das bisher stärkste (und stärkste Nachbeben allgemein) folgte am Dienstagvormittag und erreichte nach Angaben des türkischen Kandilli-Observatoriums Magnitude 5.2. Das Geoforschungszentrum Potsdam registrierte Magnitude 5.3. Wie bereits am Vortag lag das Epizentrum östlich von Bodrum auf dem türkischen Festland.
Rund um das Epizentrum hat es nach Berichten türkischer Medien einige Schäden gegeben. Unter anderem soll die Wand eines Cafes eingestürzt sein. An einem Minarett einer Moschee traten kleinere Schäden auf. Die türkischen Behörden sind zur Zeit dabei, die genauen Auswirkungen der neuen Nachbeben zu ermitteln. Kos ist zunächst nicht betroffen, obwohl die Erschütterungen stark spürbar waren und viele Touristen verängstigt haben. Auf Rhodos und in der türkischen Stadt Izmir war das Erdbeben ebenfalls zu spüren.

Werbung

Das neue Aufleben der Aktivität über zwei Wochen nach dem Hauptbeben ist relativ untypisch. Zudem konzentriert sich die Nachbebenaktivität im äußersten Osten des vom Hauptbeben betroffenen Gebietes. Es scheint, dass sich die Nachbeben an einer Störung ereignen, die nicht direkt mit dem Hauptbruch verbunden ist. Dadurch besteht auch in den kommenden Tagen eine erhöhte Gefahr von Erdbeben über Magnitude 5. Unabhängig davon sind auch rund um Kos in den kommenden Wochen noch einzelne Nachbeben über Stärke 4 möglich, die deutlich spürbar sein können. Touristen und Einheimische sollten entsprechende Vorkehrungen treffen.

Zeugenmeldungen
Turgutreis (Türkei)
10:42 Uhr in der Naehe von Bodrum, geschaetzte 3-5 Sekunden, Parterre auf der Terasse, starkes Schwanken, Rumms, einige Sachen sind umgefallen (Intensität V)

Mastichari, Kos (Griechenland)
10.40 saß im Appartement in der 1. Etage auf einem Stuhl. Das ganze Haus hat gewackelt. Es war unheimlich. Ungefähr 3 Sekunden lang (Intensität V)

Kos (Griechenland)
Am Strand gespürt (Intensität II)

Kos (Griechenland)
Habe auf der Sonnenliege deutliche Bewegungen und ein leichtes Grollen gespürt. Hat bei dem treiben hier kaum einer wahrgenommen. Am Montag gab es dieses bereits. Hat da aber nur meine Frau gespürt, ich war schwimmen und habe nicht’s mitbekommen. (Intensität III)

Kos (Griechenland)
Deutliches schwingen des Gebäudes ohne Schäden. Montag in Kos 2 deutlich starke Wellen am Meer mit deutlicher Amplitude sowie hoher Frequenz und 1 schwache Welle verzögert. (Intensität II)

Kefalos, Kos (Griechenland)
Dienstag, 08.08.2017 zwischen 10 Uhr und 11 Uhr Vormittags. Am Pool, so als hätte jemand an meiner Liege gewackelt. Ich dachte es wäre meine Tochter und war sehr erstaunt niemanden zu sehen. Mir war sofort klar das es ein Beben war. Schwach aber deutlich. (Intensität III)

Werbung

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 09:42 Uhr

Magnitude: 5.3

Tiefe: 9 km

Spürbar: Ja

Schäden erwartet: Ja

Opfer erwartet: Nein

Ursprung: Tektonisch (Nachbeben)

Tsunami-Gefahr: Nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.

Haben Sie ein Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das unten stehende Kontaktformular mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit), sowie wenn möglich Intensität und mögliche Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, etc.) an. Um doppelte Veröffentlichungen zu vermeiden, schicken Sie für jedes Erdbeben bitte maximal eine Meldung ab. Vielen Dank.
Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht.
Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

Ihr Name / Nickname*

Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben gespürt haben*

Ihre E-Mailadresse

Adresse, wo sie das Erdbeben verspürt haben

Intensität, EMS 98 geschätzt*

Beschreiben Sie Ihre Wahrnehmungen so ausführlich wie Sie möchten*

Sonstiges

Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Werbung

5
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
3 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
Barbara LangLukas RentzBarbaraLoreenD.P. Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Barbara
Gast
Barbara

Kann mir jemand aktuell sagen, wie denn aktuell die Lage auf der Insel KOS ist? Wir haben im Frühjahr schon unsere Reise ab vom 24.09. – 05.10.2017 in Tigaki gebucht und sind etwas in Sorge.

Lukas Rentz
Admin

Tigaki war von dem Erdbeben weniger stark betroffen als Kos Stadt. Die Hotels sind im allgemeinen Erdbebensicher gebaut und haben das Erdbeben wahrscheinlich unbeschadet überstanden. Ältere Gebäude, wie beispielsweise Kirchen, könnten beschädigt worden sein. Die Nachbebenaktivität hat in den letzten Tagen etwa abgenommen. Mit spürbaren Nachbeben muss aber weiterhin gerechnet werden. Schäden durch diese sind in Tigaki aber nicht zu erwarten.

Barbara Lang
Gast
Barbara Lang

Vielen Dank für die Antwort. Wir hoffen jetzt vor allem auch für die Bewohner von KOS, dass es weniger Beben werden und freuen uns auf den Urlaub.

Loreen
Gast
Loreen

War selber noch vor zwei wochen da habe auch das hauptbeben direkt miterlebt. Als ich morgens die Bilder aus der Hauptstadt sah war ich schockiert, da meine Familie und ich die Restaurant-Promenade exkt 5 stunden vor dem beben entlangliefen und nun alles zerstört war. Unser Hotel befand sich in Kardamena zum Glück gab es dort keine Gebäudeschäden jedoch eine schlaflose Nacht und keine ruhigen Nächte während der nächsten Tage. In den nächsten Tagen viele Nachbeben oft abends mit den Stärken 2,5 bis 4 und am letzten Tag ungewöhnliche Welle am Strand von Kardamena die den halben Strand wegspülte. Um eine… Weiterlesen »

D.P.
Gast
D.P.

Ca. 5:40h Erdbeben in Bodrum. Ganzes Bett hat sich sekundenlang relativ stark bewegt. Aufrund vom Erdbeben erwacht