Viele Verletzte bei Erdbeben im Irak

Irak – An der iranisch-irakischen Grenze hat sich am Mittwochnachmittag ein starkes Erdbeben ereignet. Betroffen war die Region Sulaimaniyya im kurdisch verwalteten Teil des Iran. Nach Angaben des United States Geological Survey (USGS) erreichte das Beben eine Stärke von 5.6. Der Iranische Erdbebendienst gibt Magnitude 5.3 an. Das Epizentrum lag demnach unmittelbar am Rand der Großstadt Qalat Dizah, die rund 140.000 Einwohner hat. Nach vorläufigen Daten soll der Erdbebenherd in geringer Tiefe gelegen haben. Entsprechend stark waren die Erschütterungen in Qalat Dizah und Umgebung zu spüren. Erste unbestätigte Meldungen, die via Twitter verbreitet wurden, sprechen von mehreren zerstörten Gebäuden sowie zahlreichen Verletzten.
Aufgrund der hohen Bevölkerungsdichte und der mutmaßlich hohen Intensität am Epizentrum ist mit schweren Schäden zu rechnen. Auch Todesopfer sind möglich.

Anzeige

Update 21:08 Uhr
Viele Menschen haben sich zur Zeit des Bebens außerhalb der Gebäude aufgehalten, sodass es trotz einstürzender Wände vergleichsweise wenig Verletzte gibt. Nach Angaben lokaler Behörden mussten 17 Menschen in Krankenhäusern behandelt werden. Meldungen über Todesopfer gibt es nicht.
Neben Gebäudeschäden kam es durch das Erdbeben auch zu teils größeren Erdrutschen im bergigen Umland.

wird fortgesetzt, sobald weitere Informationen verfügbar sind…

Anzeige
FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 15:42 Uhr

Magnitude: 5.6

Tiefe:

Spürbar: Ja

Schäden erwartet: Ja

Opfer erwartet: Ja

Ursprung: Tektonisch

Tsunami-Gefahr: Nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.