Starkes Nachbeben erschüttert Iran und Irak

Iran – In der Grenzregion von Iran und Irak hat sich am Montagnachmittag ein starkes Nachbeben ereignet. Es ist die Region betroffen, in der vor einem Monat ein Erdbeben der Stärke 7.3 über 500 Menschen das Leben gekostet hat. Nach vorläufigen Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam erreichte das Nachbeben, das eines der bislang stärksten Nachbeben der Sequenz war, Magnitude 5.4. Mit Magnitude 6.0 gibt der Iranische Erdbebendienst eine deutlich höhere Stärke an. Das Epizentrum lag nahe der Irakischen Stadt Darbandikhan. Die Erschütterungen waren auch in der Irakischen Hauptstadt Bagdad und mehreren westlichen Provinzen des Iran zu spüren. In der Epizentralregionen muss mit neuen Schäden gerechnet werden. Besonders Gebäude, die beim Hauptbeben Schäden erlitten haben, könnten nun eingestürzt sein.

Update 12. Dezember
Wie die Nachrichtenseite kurdistan24 berichtet, kam es infolge des Erdbebens auf irakischer Seite der Grenze zu einigen Schäden und Verletzungen. Zahlreiche Gebäude, die bereits beim Hauptbeben Schäden erlitten haben, seien nun eingestürzt. Mindestens neun Menschen erlitten beim neuen Beben Verletzungen und mussten in Krankenhäusern behandelt werden. Insgesamt wurden 50 Personen in Krankenhäuser eingeliefert, überwiegend mit Symptomen psychischer Belastung.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 15:09 Uhr

Magnitude: 5,4

Tiefe / Depth:

Spürbar / Felt: Ja

Schäden erwartet / Damage expected: Ja

Opfer erwartet / Casualties expected: Unwahrscheinlich

Ursprung / Origin: Tektonisch (Nachbeben)

Tsunami: Nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.