Erdbeben im Süden der Emilia-Romagna

Italien – In Teilen der Italienischen Regionen Emilia-Romagna und Toskana hat ein moderates Erdbeben am späten Montagabend viele Menschen in Panik versetzt. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben des INGV nahe des Ortes Santa Sofia in der Provinz Forli-Cesana. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 3.9. Der Herd lag in rund 8 Kilometern Tiefe.
In zahlreichen Städten der Umgebung waren die Erschütterungen zu spüren, unter anderem in Forli, Florenz und Bologna, wo einige Menschen aus Angst aus ihren Häusern gekommen sind. Auch San Marino war vom Erdbeben betroffen. Bis zum Morgen wurden aus keiner Region irgendwelche Schäden gemeldet. Es wurde lediglich ein Nachbeben (M1.1) registriert.
Bereits am 22. Februar hat es nahe Santa Sofia ein kleines Erdbeben mit Magnitude 2 gegeben.

Anzeige

Santa Sofia wurde zuletzt im Jahr 1918 vom einem schweren Erdbeben getroffen. Dieses erreichte damals Magnitude 5.8, zerstörte Teile des Ortes und umliegender Gemeinden und führte zum Tod von mindestens 20 Menschen. Auch in den Jahren 1911 und 1919 hat es in der Region schwere Erdbeben gegeben.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 5. März, 22:50 Uhr

Magnitude: 3,9

Tiefe: 8 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.