Schweres, sehr tiefes Erdbeben im Süden Boliviens

Bolivien – Ein schweres Erdbeben hat am Nachmittag Teile von Südamerika erschüttert. Nach ersten Angaben des Geoforschungszentrums Potsdam erreichte es Magnitude 6.7. Das United States Geological Survey (USGS) gibt vorläufig Magnitude 6.8 an. Das Epizentrum lag im bolivianischen Department Chiquisaca nahe der Grenzen zu Paraguay und Argentinien. Wie üblich für Erdbeben in dieser Region lag der Herd in rund 550 Kilometern Tiefe und damit innerhalb der Nazca-Platte, die vor der Küste von Chile unter die Südamerikanische Platte subduziert wird und deren Überreste im Erdmantel unter Bolivien verbleiben.
Aufgrund der Herdtiefe waren die Erschütterungen großflächig zu spüren, unter anderem im Norden von Chile und auch in Teilen von Brasilien. Mit größeren Schäden ist nicht zu rechnen, da die Intensität des Bebens relativ gering war.

Werbung

Erdbeben in dieser Tiefe gehen wahrscheinlich auf geochemische Prozesse innerhalb des Gesteins zurück. Aufgrund der vorherrschenden Druck- und Temperaturbedingungen zeigt Gestein normalerweise kein sprödes Verhalten mehr und verformt sich duktil, sodass es dadurch nicht zu Erdbeben kommen kann.

Im Jahr 1994 hat das bislang schwerste tiefe Erdbeben Bolivien erschüttert. Es erreichte Magnitude 8.2 und war bis nach Kanada zu spüren. In Bolivien und Peru kam es zu kleineren Schäden und Erdrutschen.

Werbung

Update 21:45 Uhr
In keinem der von dem Erdbeben betroffenen Ländern wurden bis zum späten Nachmittag (Ortszeit) Gebäudeschäden festgestellt. Besonders in Brasilien, wo das Beben in mindestens sechs Bundesstaaten zu spüren war, wurden zahlreiche Gebäude aus Sicherheitsgründen evakuiert. Unter anderem waren schwache Bodenbewegungen in einigen Hochhäusern von Sao Paulo und Brasilia wahrgenommen worden. Die Evakuierungen nach dem Beben liefen ohne Zwischenfälle ab.

Werbung

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 15:40 Uhr

Magnitude: 6.7

Tiefe: 550 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: unwahrscheinlich

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.

Haben Sie ein Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das unten stehende Kontaktformular mit. Bitte geben Sie auch Zeitpunkt (Datum, Uhrzeit), sowie wenn möglich Intensität und mögliche Auswirkungen des Erdbebens (Schäden, etc.) an. Um doppelte Veröffentlichungen zu vermeiden, schicken Sie für jedes Erdbeben bitte maximal eine Meldung ab. Vielen Dank.
Ihre Persönlichen Daten werden nicht veröffentlicht.
Siehe auch: Warum sammeln wir Zeugenmeldungen? und: Wann werden Zeugenmeldungen veröffentlicht??

Ihr Name / Nickname*

Ort / Stadt, wo Sie das Erdbeben gespürt haben*

Ihre E-Mailadresse

Adresse, wo sie das Erdbeben verspürt haben

Intensität, EMS 98 geschätzt*

Beschreiben Sie Ihre Wahrnehmungen so ausführlich wie Sie möchten*

Sonstiges

Hinweis: Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden

The following two tabs change content below.
Jens ist 24 und studiert seit 2013 an der Ruhr-Uni Bochum Geowissenschaften. 2011 hat er mit einem privaten Erdbebenblog begonnen, aus dem sich später erdbebennews.de entwickelt hat. Er hat journalistische Erfahrungen und interessiert sich seit der Kindheit für Geologie, Meteorologie und Naturkatastophen.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Werbung

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei