Starkes Nachbeben auf Neuguinea fordert Todesopfer

Papua-Neuguinea – Auch sechs Wochen nach der Erdbebenkatastrophe mit über 150 Todesopfern hält die Nachbebenaktivität im Zentrum von Neuguinea weiter an. Am Samstagmorgen hat sich das stärkste Nachbeben seit über einem Monat ereignet. Nach ersten Angaben des Geoforschungszentrum Potsdam und des United States Geological Survey (USGS) erreichte es Magnitude 6.3. Bereits in der vergangenen Nacht kam es zu einem Beben mit Magnitude 5.3. Das Epizentrum lag demnach nordwestlich des Hauptbebens, etwa 650 Kilometer von der Hauptstadt Port Moresby entfernt.
rund um das Epizentrum, wo noch immer hunderttausende Menschen auf humanitäre Unterstützung angewiesen sind, waren die Erschütterungen stark zu spüren. Neue Schäden und auch Erdrutsche sind wahrscheinlich.

Anzeige

Update 11:00 Uhr:
An mehreren Orten sind durch das Erdbeben bereits beschädigte Gebäude eingestürzt. Viele dieser Gebäude wurden weiterhin bewohnt. In der Stadt Koroba nördlich des Epizentrums ist ein Kind von einem einstürzenden Gebäude erschlagen worden. Es wird befürchtet, dass es weitere Todesopfer, auch in Tari, der Hauptstadt der Provinz Hela, gab.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 07:48 Uhr

Magnitude: 6.3

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: ja

Ursprung: tektonisch (Nachbeben)

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.