19 Verletzte bei Nachbeben in Kermanschah

Iran – Vor sieben Monaten hat ein katastrophales Erdbeben den Westen des Iran und angrenzende Regionen des Irak getroffen. Damals starben mehr als 600 Menschen, hunderttausende wurden obdachlos. Die Folgen sind bis heute zu spüren, ebenso die Nachbeben.
Das stärkste Nachbeben seit mehreren Monaten hat den Süden des betroffenen Gebietes am Dienstagabend erschüttert. Nach Angaben der Iranischen Erdbebenbehörde erreichte es Magnitude 4.8. In zahlreichen Dörfern, die beim Hauptbeben schwer betroffen waren, führten die Erschütterungen zu neuen Schäden. Offizielle Stellen sprechen von mehreren beschädigten und zerstörten Gebäuden in der Region. Auch der Wiederaufbau wurde für einige Zeit ausgesetzt, um Schäden an den neuen Strukturen zu überprüfen.
19 Menschen mussten wegen kleinerer Verletzungen infolge des Bebens ambulant behandelt werden. Mehrere kleinere Nachbeben folgten und veranlassten viele Menschen dazu, die vergangene Nacht im Freien zu verbringen.

Anzeige
FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 26. Juni, 19:57 Uhr

Magnitude: 4.8

Tiefe: 10 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch (Nachbeben)

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.