Kleines Erdbeben in Vechta

Vechta – Zum vierten Mal binnen neun Tagen hat sich in Niedersachsen ein kleines Erdbeben ereignet. Diesmal lag das Epizentrum in Vechta. Das Seismische Messsystem (seis-info) des BVEG registrierte das Erdbeben am Mittwochabend um 23:34 Uhr mit Magnitude 1.7. Die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) gibt Magnitude 1.6 an. Das Epizentrum des Bebens lag demnach in Langförden, einem nördlichen Stadtteil von Vechta, etwa 12 Kilometer östlich von Cloppenburg.
Meldungen über Spürbarkeit haben wir nicht erhalten. Die vom BVEG gemessenen Schwinggeschwindigkeiten liegen auch nicht im spürbaren Bereich.

Anzeige

Dieses Erdbeben geht auf die Erdgasförderung zurück. Zuvor hatte es bereits am 6. August in Bassum (M1.5) und am 1. August in Siedenburg (M2.1) induzierte Erdbeben gegeben. Ein seltenes tektonisches Erdbeben (M2.0) in Ahlden wurde am 2. August registriert. Keines dieser Erdbeben war spürbar.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 8. August, 23:34 Uhr

Magnitude: 1.7

Tiefe: 5 km

Spürbar: unwahrscheinlich

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Erdgasförderung)

Tsunami-Gefahr: nein

    Detailbeschreibung (optional, wird nicht veröffentlicht):

    Aktuelles aus der Region  Kleines Erdbeben (M1.7) in Kreuth

    Die hier gemachten Angaben dienen der möglichen Auswertung des beobachteten Erdbebens. Die Felder "Ort der Wahrnehmung" und "Deine Beschreibung" werden ggf. als Teil der Berichterstattung nach vorheriger Prüfung veröffentlicht. Mit Absenden der Erdbebenmeldung stimmst du diesen Verwendungszweck zu. Du kannst die Angaben jederzeit widerrufen. Bei Rückfragen wende dich bitte an den Seitenadministrator. Weitere generelle Hinweise zum Datenschutz findest du hier.

    Anti-Spam-Quiz: