Schweres Erdbeben vor der Küste von Oregon

USA – Vor der Küste des US-Bundesstaates Oregon wurde am Mittwochvormittag (MESZ) ein schweres Erdbeben registriert. Nach vorläufigen Angaben des United States Geological Survey (USGS) erreichte das Erdbeben Magnitude 6.3. Das Epizentrum des Bebens lag an der Blanco Fracture Zone, eine der vielen Blattverschiebungen, an der sich die kleine Juan de Fuca Platte und die große Pazifische Platte in entgegengesetzte Richtungen verschieben. Diese Bruchzone liegt rund 250 Kilometer vor der Küste Oregons. Aufgrund der großen Distanz waren die Erschütterungen an Land nur schwach zu spüren. Schäden infolge des Bebens sind somit auszuschließen. Tsunami-Gefahr besteht nicht, da es sich um eine horizontale Verschiebung handelt. Allerdings muss mit starken Nachbeben gerechnet werden.

Anzeige

Update 11:49 Uhr
Das USGS hat nach manueller Auswertung mit zusätzlichen Daten das Erdbeben auf Mw6.2 herabgestuft. Im ähnlichen Bereich mit Mw6.1 liegt die manuelle Auswertung des Geoforschungszentrums Potsdam.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 11:31 Uhr

Magnitude: 6.2

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.