Starkes Erdbeben erschüttert Neuseeland

Neuseeland – Ausgehend von der Nordinsel hat ein starkes Erdbeben in der Nacht zu Dienstag (MEZ) weite Teile von Neuseeland erschüttert. Nach Angaben des Erdbebendienstes GeoNet lag das Epizentrum des Erdbebens im Westen der Nordinsel, etwa 260 Kilometer nördlich der Hauptstadt Wellington. Das Erdbeben erreichte demnach Magnitude 6.2 und war eines der stärksten der vergangenen Jahre in Neuseeland. Die Herdtiefe des Bebens lag bei über 200 Kilometern. Damit gehört es zu den tiefsten in Neuseeland registrierten Erdbeben.
Entsprechend waren die Erschütterungen sehr weitreichend zu spüren. In Wellington waren die Bewegungen so stark, dass mehrere Gebäude, darunter das Parlament, kurzzeitig evakuiert wurden. Zudem kam es zu Verspätungen im Nahverkehr. Auch in anderen Städten der Nordinsel, besonders an der Ostküste, berichten viele Menschen von starken, lang anhaltenden Erschütterungen.
Meldungen über größere Schäden infolge des Erdbebens sind bis zum Morgen nicht bekannt geworden. Behörden führen allerdings noch Kontrollen durch.
Auckland, im Norden der Nordinsel, wo sich zur Zeit des Erdbebens das britische Prinzenpaar Meghan und Harry aufgehalten haben, war vom Erdbeben nicht betroffen. Nur wenige Menschen dort berichteten GeoNet von schwachen Erschütterungen.

Auch auf der Südinsel waren die Auswirkungen des Erdbebens zu spüren. Besonders deutlich war dies unter anderem im 550 km vom Epizentrum entfernten Christchurch, wo besonders in den mehrgeschossigen Bürogebäuden Menschen kurzzeitig ihre Arbeitsplätze verließen. Auch hier gibt es keine Meldungen über Schäden.

Vor der Ostküste der Nordinsel subduziert die Pazifische Platte unter die Australische. Dabei taucht die kalte Erdkruste weit unter die Nordinsel in den Erdmantel ein, wo sie nach und nach zerfällt. Dies führt zu den tiefen Erdbeben unter der Nordinsel, die bis in über 200 Kilometer Tiefe beobachtet wurden. Solch tiefe Erdbeben sind in einem großen Radius zu spüren. Zudem neigen die Beben dazu, entlang der abtauchenden Platte und damit an der Ostküste Neuseelands die höchsten Intensitäten zu verursachen. Entsprechend sind Wellington und andere Städte an der Ostküste am meisten von tiefen Erdbeben betroffen. Da die seismischen Wellen bei der Ausbreitung durch Mantel und Kruste aber stark an Energie verlieren, führen tiefe Erdbeben in der Regel nicht zu größeren Schäden.

.

FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit / Time (CET): 30. Oktober, 03:13 Uhr MEZ

Magnitude: 6.2

Tiefe / Depth: 207 km

Spürbar / Felt: ja

Schäden erwartet / Damage expected: nein

Opfer erwartet / Casualties expected: nein

Ursprung / Origin: tektonisch

Tsunami: nein

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten / List of global earthquake surveys

See also: The most complete compilation of earthquake losses and casualties: Earthquake Impact Database

Erdbebennews hat den Betrieb zum 19. Juli 2021 eingestellt. Zeugenmeldungen werden nicht mehr entgegengenommen.