Schweres Erdbeben in Osttimor

Osttimor / Indonesien – In der Banda-See vor der Küste der Inselstaaten Indonesien und Osttimor hat sich am Samstag ein schweres Erdbeben ereignet. Wie das Geoforschungszentrum Potsdam registrierte lag das Epizentrum des Bebens etwa 170 Kilometer östlich von Osttimor nahe der kleinen indonesischen Insel Damar. Demnach erreichte das Erdbeben Magnitude 6.4. Das United States Geological Survey (USGS) gibt zunächst Magnitude 63 an. Da der Erdbebenherd in relativ großer Tiefe von rund 160 Kilometern lag, waren die Erschütterungen weiträumig, aber abgeschwächt zu spüren. Besonders in weiten Teilen Osttimors konnten die Bodenbewegungen deutlich verspürt werden, ebenso im Norden von Australien, unter anderem in Darwin.
Aufgrund der Herdtiefe ist aber nicht mit größeren Schäden zu rechnen. Auf umliegenden Inseln sind kleinere Auswirkungen auf Gebäude möglich. Tsunami-Gefahr besteht nicht.

Anzeige
FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 1. Dezember, 14:27 Uhr

Magnitude: 6.3

Tiefe: 140 km

Spürbar: ja

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.