Dutzende Verletzte bei Erdbeben auf Sumatra

Indonesien – Ein starkes Erdbeben hat in der Nacht zu Donnerstag das Zentrum der indonesischen Insel Sumatra erschüttert. Das Epizentrum lag in der Region West-Sumatra, etwa 140 Kilometer südöstlich von Padang. Den indonesischen Behörden (BMKG) zufolge erreichte das Erdbeben Magnitude 5.6. Das United States Geological Survey (USGS) ermittelte 5.4. Da die Herdtiefe nahe an der Oberfläche lag, war die maximale Intensität des Bebens entsprechend hoch.
Das Epizentrum des Bebens lag in einem Teil der Insel mit niedrigerer seismischer Aktivität im Vergleich zur Region unmittelbar an der Westküste, wo es aufgrund der Sunda-Subduktionszone und der Sumatra-Störungszone häufig zu schweren Erdbeben kommt.

Anzeige


Mehrere Nachbeben folgten. Das Hauptbeben war noch in Teilen von Malaysia sowie in Singapur zu spüren. In der Nähe des Epizentrums kam es infolge der Erschütterungen zu teils schweren Schäden, wie der Katastrophenschutz (BNPB) am Donnerstag mitteilte. Demnach ergeben erste Auswertungen, dass rund 350 Gebäude beschädigt wurden, darunter zwei Krankenhäuser, eine Schule und eine Moschee. Mindestens 48 Menschen wurden bei dem Erdbeben verletzt. Betroffen von den Schäden ist die South Solok Regency.

Lage des Epizentrums


Größere Karte anzeigen FAQ: Wie entstehen Erdbeben? Wann sind Erdbeben gefährlich? Wie kann ich mich schützen? Was sind Störungen, was sind Platten? Wichtige Begriffe erklärt

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 28. Februar, 00:27 Uhr

Magnitude: 5.4

Tiefe:

Spürbar: ja

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

Quellen (Erdbebendienste) zu allen Erdbebendaten

Quellen zu Erdbebenschäden sind in der jeweiligen "Earthquake Impact Database" aufgeführt.